Skip to main content

Mähroboter mit Solar Test-Überblick, Vergleich und Kaufberatung 2021/2022

Das Wichtigste im Überblick:
  • Mähroboter mit Solar integrieren entweder direkt am Gerät eine Solarzelle und stellen Hybrid-Modelle dar oder nutzen den Strom aus der Solargarage, um die Akkus zu laden
  • Mähroboter mit Solar können nicht völlig autonom funktionieren und ohne externen Strom den Rasen mähen, außer sie sind in einem dauerhaft sonnigen und nicht beschatteten Gebiet im Einsatz
  • Mähroboter mit Solar kosten wesentlich mehr als herkömmliche Mähroboter und amortisieren sich erst nach mehreren Jahren bis Jahrzehnten

Gartengeräte, die auf Benzin oder Diesel als Energiequelle zurückgreifen, sterben langsam aus. Zu hoch sind die Emissionen sowie der Verbrauch und der Geruch stört die Nase. Lediglich bei stark motorisierten Gartenwerkzeugen ist ein Modell mit Benzin oder Diesel gefragt. Stattdessen sind Geräte beliebt, die Akkus verwenden, auf Strom zurückgreifen oder gar sich selbst laden, da die Energie der Sonne kostenlos und frei von Emissionen ist. Eines dieser Geräte ist der Mähroboter mit Solar.

Mähroboter Solar Test

Mähroboter Solar Test, Testsieger und Vergleich

Was ist ein Mähroboter mit Solar?

Ein Mähroboter mit Solar ist ein Mähroboter, der seine Energie fast ausschließlich vom Sonnenlicht bezieht, statt aus dem Hausnetz. Dies ist durch Solarzellen möglich, die entweder auf dem Mähroboter installiert sind oder das Dach der Ladestation darstellen. Dadurch arbeitet der Mähroboter an sonnigen Tagen völlig kostenlos oder lädt seine Akkus mithilfe des Sonnenlichts auf.

Wann ist der Einsatz sinnvoll?

Der Einsatz eines Mähroboters mit Solar ist sinnvoll, wenn in Ihrer Region regelmäßig die Sonne scheint. Dazu zählen ein paar Sonnenstunden, die den Akku oder Motor des Mähroboters antreiben können, andernfalls bezieht er ausschließlich Strom aus dem Hausnetz.

Der Einsatz von Mährobotern mit Solar ist zudem nur sinnvoll, wenn es sich um eine Wiese handelt, die lediglich vereinzelt mit Bäumen bestückt ist. Sollte es sich um eine Streuobstwiese handeln oder Gärten, die einem Wald gleichen, ist der Einsatz unsinnig. Weder den Mähroboter noch die Solargarage erreichen ausreichend Sonnenstrahlen, um Strom zu erzeugen.

Ferner eignet sich der Einsatz, wenn in Ihrer Region zwar häufiger die Sonne scheint, aber auch der Strom ausfallen kann. Sollte es in abgelegenen Gegenden dazu kommen, bleibt der Rasen ,,ungemäht“ und verwildert.

Letztlich lohnt sich der Einsatz, wenn der Mähroboter in Betrieb Stromkosten sparen soll. Dadurch, dass der Strompreis jährlich steigt und auch in Zukunft nicht mit niedrigeren Preisen zu rechnen ist, sichert der Mähroboter mit Solar Sie gegen die steigenden Kosten ab, da er immer einen Teil übernimmt.

Mähroboter mit Solar: Die aktuellen top 5 Bestseller im Vergleich (+Alternativen)

AngebotBestseller Nr. 1
Einhell Mähroboter FREELEXO 500 BT Power X-Change (Li-Ion, Multizonen-Modus, bis 35% Steigung, Appsteuerung d. Bluetooth, Stoß-/Kipp-/Hebe-/Regensensor, inkl. 500 m² Installations Kit)
  • Das Einhell FREELEXO Kit 500 gehört zur leistungsstarken Power X-Change-Familie, die grenzenlose Flexibilität innerhalb der Systemfamilie gewährt. Die Lithium-Ionen-Akkus der Reihe können mit allen Systemgeräten kombiniert werden
  • Das FREELEXO Kit 500 beinhaltet alles, was für die Installation und den Betrieb eines Einhell Mähroboters aus der FREELEXO Serie benötigt wird. Das Kit ist ausgelegt für eine Rasenfläche bis zu 500 m²
  • Durch den Modus Multizonen-Mähen ist dieser Mähroboter auch für komplexe, verwinkelte Gärten geeignet. Die Rückkehr zur Ladestation und auch der Ladevorgang erfolgt automatisch bei Bedarf
AngebotBestseller Nr. 2
AngebotBestseller Nr. 3
Gardena SILENO life: Mähroboter für Rasenflächen bis 750 m², Bluetooth-App bedienbar, Easy-Passage-Funktion, mit 57 db(A) sehr leise, Steigungen bis zu 35 Prozent, mäht bei jedem Wetter (15101-20)
  • Der Mäher lässt sich mit der Gardena Bluetooth App aus bis zu 10 m Entfernung bedienen. Programme: EasyApp Control, Auto Schedule und EasyConfig für einfache Installation und Bedienung
  • Meistert auch steile Hänge: Auch bei Steigungen bis 30 Prozent erzielt der Gardena SILENO life hervorragende Mähergebnisse
  • Intelligentes System: Enge Korridore erkennt der SILENO life eigenständig und mäht diese zuverlässig und streifenfrei
AngebotBestseller Nr. 4
LANDXCAPE Mährobot LX799 für bis zu 300m² & 25% Steigung Automatischer Rasenmäher mit Seitenlast-Digitalanzeige 3-Messer-Schneid-/Mulchsystem Stoßerkennung Vernetzter Garten Roboter Schwarz/Organge
  • 【Versand innerhalb von 48 Stunden via DHL aus Deutschland. In der Regel dauert die Lieferung NUR 2-3 Arbeitstage】Die patentierte Mähschneidetechnologie sorgt dafür, dass der schmale Pfad problemlos passiert wird. Die Steigung von 15 Grad ist auch kein Problem.
  • Das effiziente & abnutzungsarme 3-Klingen-Mulchsystem schneidet die Hame sauber & geleichmäßig ab. / Mit der 16cm Schnittbreite und verstellbare Schnitthöhe von 20mm bis 50mm ist der Mährobot die ideale Wahl für jeden Garten.
  • Der Roboter kehrt automatisch zurück, sobald der Rasen fertig gemäht ist oder der Akku aufgeladen werden muss.
Bestseller Nr. 5
Worx Landroid S WR130E Mähroboter/Akkurasenmäher für kleine Gärten bis 300 qm/Selbstfahrender Rasenmäher für einen sauberen Rasenschnitt
  • Der Gartenroboter von Worx ist der fleißige Gartenhelfer für kleine Flächen bis 300 qm & sorgt stets für einen schönen, gepflegten Rasen - da werden selbst die Nachbarn neidisch!
  • Dank der AIA-Technologie lässt der Mäher seine Konkurrenz im Regen stehen - er navigiert sich automatisch stets strukturiert durch den Garten, somit spart er Zeit, Energie und schont das Gras!
  • Eine Akkulaufzeit von 60 Minuten ermöglicht dem Rasenmähroboter eine effiziente Rasenpflege / Als Teil der Powershare Serie kann der 20V Akku mit anderen Worx-Geräteakkus ausgetauscht werden

Welche Solaranlagen sind für Rasenroboter geeignet?

Für Rasenroboter eignen sich folgende Solaranlagen:

  • Solarzellen für die direkte Integration in den Rasenroboter
  • Monokristalline und polykristalline Solarzellen mit Gestell, um sie nach der Sonne auszurichten
  • Solarzellen, die das Dach der Ladestation ersetzen

Wie funktioniert ein Mähroboter mit Solar?

Ein Mähroboter mit Solar, sei es ein Modell, das direkt die Solarzelle auf dem Rasenroboter integriert, oder eines, das die Solarzelle auf dem Dach der Ladestation positioniert, nutzt Solarzellen. Sie bestehen aus Lithium und weiteren Metallen, die sich durch die Sonneneinstrahlung aufladen.

Beim Ladeprozess entsteht Gleichstrom, der nicht erst umgewandelt wird, um ihn dem Hausnetz zur Verfügung zu stellen, sondern direkt in den Akku eingespeist wird. Dieser wandelt bei Bedarf Gleichstrom zu Wechselstrom um und treibt den Motor mit seinen Messern an.

Welche Arten von Mährobotern mit Solar gibt es?

Mähroboter mit Solar unterscheiden sich in ihrer Funktionsweise und Art, indem sie die Solarzelle auf unterschiedlichen Wegen integrieren. Daraus ergeben sich folgende Arten:

Mähroboter mit Solarzelle

Mähroboter mit Solarzelle sind die modernsten Mähroboter und auch als Hybrid-Mähroboter bekannt. Sie nutzen die Solarzelle als zusätzliche Energiequelle, um Steigungen von bis zu 35 Prozent zu überwinden. Im Vergleich zum herkömmlichen Mähroboter hat er den Vorteil, dass er seltener die Ladestation anfährt, denn während er über den Rasen rollt, lädt er sich gleichzeitig auf.

Problematisch ist einzig der hohe Anschaffungspreis, denn ein Mähroboter mit Solarzelle ist wesentlich teurer als Modelle mit selbiger Leistung, aber ohne integrierte Solarzelle.

Solargarage für Mähroboter

Die zweite und häufiger zu findende Art bei Mährobotern mit Solar ist die Solargarage. Sie lädt den Mähroboter ausschließlich in der Ladestation und dies über die Sonne. So sparen Sie sich Stromkosten und können weiterhin einen herkömmlichen Mähroboter verwenden. Daher sind Sie auch nicht zwingend auf kommerzielle Solargaragen angewiesen, sondern können mit etwas Wissen, auch eine eigene Solargarage bauen.

Gibt es geeignete Mähroboter-Garagen mit einem Solardach?

Hersteller bieten inzwischen eigene Solargaragen, auch Mähroboter-Garagen mit Solardach genannt, an.

Sie können dieses stattdessen auch selbst bauen und benötigen dazu Folgendes:

  • Solarpanel mit mindestens 100 Watt Leistung
  • zyklenfeste Batterie mit mindestens 100 Ah
  • Spannungswandler von 12 bis 230 Volt
  • Solar-Controller/Wechselrichter mit Bluetooth und/oder App
  • Garage, Gerüst oder etwas Ähnliches

All diese Teile verbinden Sie miteinander, bauen aus der Garage oder dem Gerüst einen wetterfesten Unterbau und Sie haben eine eigene Solargarage entworfen.

Wo liegen die Vor- und Nachteile eines Mähroboters mit Solar?

Die Vorteile

Der größte Vorteil der Mähroboter mit Solar ist, dass sie die Nebenkosten senken. Sollte dauerhaft die Sonne scheinen, wie im Sommer oder in südlicheren Ländern, benötigt der Mähroboter mit Solar beinahe keinen zusätzlichen Strom. Das senkt die Kosten für leistungsstarke Geräte erheblich.

Überdies muss ein Mähroboter mit Solarzelle seltener die Ladestation anfahren. So kann er durchgängig den Rasen mähen und erst bei Vollendung in die Ladestation zurückkehren. Das spart nicht nur Energie, sondern erzeugt auch ein gleichmäßigeres Schnittbild, da der Mähroboter mit Solar das Mähen nicht unterbrechen muss.

Letztlich ist der Mähroboter mit Solar die einzige umweltfreundliche Möglichkeit, um Wiesen ohne Stromanschluss zu mähen. Der Mähroboter mit Solar ersetzt einen Benzin- oder Diesel-Rasenmäher und erlaubt so das Mähen von Flächen, die nicht an den Strom angebunden sind.

Vorteile auf einen Blick:

  • senkt Stromkosten
  • erzeugt gleichmäßigeres Schnittbild
  • ermöglicht Rasenschnitt von Rasenflächen ohne Stromanschluss

Die Nachteile

Ein Mähroboter mit Solar mäht zwar den Rasen und verzichtet dabei weitestgehend auf externen Strom, aber nur, wenn die Sonne scheint. Sollte es dauerhaft bewölkt sein oder Bäume beschatten die Solarzelle, bezieht der Mähroboter mit Solar dennoch Hausstrom.

Überdies ist die Stromerzeugung von Mährobotern mit integrierter Solarzelle vergleichsweise gering. Dadurch, dass ein größeres Panel die Funktionsweise des Mähroboters behindert, kann nur eine kleine Solarzelle Strom produzieren. Dies ist ungenügend, um den Akku vollständig zu laden oder benötigt besonders viel Zeit.

Letztlich ist die Solargarage zwar die bessere Wahl, aber entweder bauen Sie diese selbst und benötigen genügend Fachwissen, damit keine dauerhafte Brandgefahr herrscht, oder Sie kaufen sie zu einem überteuerten Anschaffungspreis.

Nachteile auf einen Blick:

  • nur bei Sonnenschein in Betrieb
  • Hybrid-Modelle mit wenig Leistung
  • Solargarage entweder teuer oder mit hoher Brandgefahr belastet

Was sollte ich beim Kauf von einem Mähroboter mit Solar beachten?

Damit der Mähroboter mit Solar möglichst autonom den Rasen mäht, sind folgende Faktoren vor dem Kauf zu berücksichtigen:

Art

Zuerst müssen Sie sich zwischen einem Mähroboter mit Solarzelle und einer Solargarage für den Mähroboter entscheiden. Der Mähroboter mit Solarzelle ist die All-in-One-Lösung und eignet sich für weitläufige Rasenflächen, die nicht beschattet sind. Die Solargarage hingegen erzeugt zwar nur stationär Strom, aber gestattet auch den Betrieb von herkömmlichen Mährobotern, insofern Sie bereits einen besitzen.

Fläche

Achten Sie im zweiten Schritt darauf, dass der Mähroboter für Ihre Grundstücksfläche geeignet ist. Das heißt, dass er die angegebene Quadratmeterzahl nicht überschreitet, sondern eher unterschreitet. Durch Steigungen oder andere Hindernisse verbraucht der Mähroboter mehr Strom, sodass er weniger Fläche mähen kann, bis er die Ladestation erneut anfährt.

Begrenzungskabel

Der dritte Kauffaktor ist das Begrenzungskabel, auf das der Mähroboter mit Solar verzichten kann, aber nicht muss. Günstigere Modelle setzen auf den Begrenzungsdraht, während hochwertigere Geräte auf Kameras und andere Sensoren zurückgreifen. Haben Sie bereits ein Begrenzungskabel wegen des Vorgängermodells installiert, kaufen Sie erneut einen Mähroboter, der diese Technik nutzt. Andernfalls sollten Sie in zukunftssichere Geräte investieren, die auf das Begrenzungskabel verzichten.

Ladestation für Hybrid-Modelle

Sollte es sich um ein Hybrid-Modell handeln, das die Solarzelle direkt integriert, können Sie Ladestationen explizit für Hybrid-Modelle erwerben. Da der gleichzeitige Betrieb von Solargarage und Solarzelle auf dem Hybrid-Modell nicht möglich ist, können Sie stattdessen zu einer Ladestation greifen, die die Sonne durchlässt. Dazu ist am Dach eine Öffnung für Plexiglas, durch die die Sonne scheinen kann. So lädt sich das Hybrid-Modell auch in der Ladestation auf, ohne Hausstrom zu beziehen.

Wie viel kostet ein Mähroboter mit Solar?

Ein Mähroboter mit Solar zählt zu den teuersten Mährobotern und kostet mindestens 3000 Euro.

Welche Tests zu Mährobotern mit Solar von angesehenen Testmagazinen gibt es? Gibt es einen Test von Stiftung Warentest?

Bisher testete weder die Stiftung Warentest noch ein angesehenes Testmagazin explizit Mähroboter mit Solar. Die Stiftung Warentest veröffentlichte den letzten Test zu Mährobotern im Jahre 2022 in der Märzausgabe und behandelte in diesem keine Mähroboter mit Solar.

Zukünftig kann es sein, sollte sich die Technik durchsetzen, dass angesehene Testmagazine und die Stiftung Warentest in ihren Tests auch Mähroboter mit Solar berücksichtigen. Bis dahin müssen Sie sich an Kundenrezensionen orientieren, in denen Käufer ihre Erfahrungen mit den Mährobotern mit Solar schildern.

Welche Alternativen gibt es?

Sollten Sie keine Möglichkeit haben, eine geeignete Stelle für die Solargarage des Mähroboters mit Solar zu finden oder der Rasen dauerhaft durch Bäume beschattet sein, bleiben Ihnen folgende Alternativen:

Ökostrom

Die Anzahl der Anbieter für Ökostrom steigt jährlich, da das Interesse an ,,grünem Strom“ größer wird und der Kunde mit wenigen Klicks Ökostrom beziehen kann. Möchten Sie Strom aus ausschließlich regenerativen Quellen beziehen, wechseln Sie den Stromanbieter und so mäht Ihr Mähroboter zwar ohne direkte Solarenergie, aber der Strom entstand aus dieser.

Fotovoltaikanlagen

Statt den Ökostrom extern zu produzieren und ihn zu Ihrem Grundstück zu führen, können Sie ihn auch selbst produzieren. Dazu müssen Sie eine Fotovoltaikanlage auf dem Dach Ihres Eigenheims installieren und können den Strom für Ihren Mähroboter oder andere elektronische Geräte nutzen.

Windräder

Sollten Sie keine Möglichkeit haben, eine Fotovoltaikanlage auf dem Dach zu installieren, die Bedingungen für den Aufstellort sind miserabel oder in Ihrem Gebiet windet es stark, greifen Sie zum Windrad. Dabei handelt es sich weder um ein Spielzeug noch um ein überdimensionales Windrad, sondern um Windkraftanlagen für den Heimgebrauch, die ausreichend Strom für die private Nutzung produzieren. Diese Anlage stellen Sie in Ihrem Garten auf und erhalten Strom für den Mähroboter oder andere Geräte.

Fazit

Die Technik für Mähroboter mit Solar steckt noch in den Kinderschuhen. Während Solargaragen genügend Strom produzieren können, um den Akku des Mähroboters zu laden, haben Hybrid-Modelle Probleme, den Strom ausschließlich durch die Sonne zu beziehen.

Überdies übertreffen Mähroboter mit Solar den ohnehin schon hohen Anschaffungspreis von Mährobotern um ein Vielfaches, weshalb sich die Geräte erst nach mehreren Jahren amortisieren.

4/5 - (1 vote)

Letzte Aktualisierung am 24.09.2022 /Verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum zutreffend und können sich jederzeit ändern./Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *