Skip to main content

Solaranlage für den Garten Test-Überblick, Vergleich und Kaufberatung 2020/2021

solaranlage garten test

Solaranlage Garten Test und Vergleich

Erneuerbare Energien im Heimbereich aus Sonne, Wind und Wasser sind für den Heimbesitzer keine enormen Investitionen mehr, sondern bereits für wenig Geld realisierbar. Die beliebteste Investition in erneuerbare Energien stellt immer noch die Solaranlage dar, da diese am simpelsten auf dem Dach installierbar ist. Allerdings ist, je nach Größe des Dachs, der Platz und somit auch die Leistungsfähigkeit begrenzt. In ländlichen Regionen, Schrebergärten und bei Personen mit großen Gärten bietet sich daher die Solaranlage für den Garten an, denn diese kann mehr Sonne aufnehmen und in Energie umwandeln.

Die aktuellen top 5 Bestseller für Garten-Solaranlagen im Vergleich:

Bestseller Nr. 1
solartronics Komplettset 1x130 Watt Solarmodul 600 Watt Wandler Laderegler Photovoltaik Inselanlage
  • Diese Anlage ist ideal zur Versorgung für Gärten, Zeltplätze, Camping, Boote, Wohnmobile, Wochenendhäuser oder auch Ihr Zuhause. Basis-Set zum Errichten einer eigenständigen Solarstromanlage. Dieses System wurde von uns so zusammengestellt, dass für die Installation nur ein Minimum an Installationsaufwand besteht.
  • Um den erzeugten Strom zu speichern, benötigen Sie einen 12V Batteriespeicher (Akku). Dieses Set ist zum Laden von Bleisäure-, Gel- und AGM Akkus (Batterien) geeignet. Alle Komponenten sind Vorkonfektioniert und müssen nur noch nach beiliegendem Anschlussschema zusammengesteckt werden! Und los geht’s mit eigenem Strom…
  • Lieferumfang: 1 Stück Solarmodul 130 Watt Monokristallin, 1 Stück Spannungswandler 600W/1200W 12V modifizierte Spannung, 1 Stück 10A LCD Solar-Laderegler, 1 Paar 2m 4mm² Verbindungskabel Laderegler -> Batterie mit Batterieklemmen, 1 Paar 5m 4mm² Verbindungskabel Modul -> Laderegler mit angepressten Stecker passend zu MC4
Bestseller Nr. 2
Insel Solaranlage PV-Anlage 1000W AC/Panel, Batterie, Laderegler, Sinus Wechselrichter
  • 1000W AC durch Wechselrichter mit reiner Sinuswelle
  • 1 x 150W Solarpanel Monokristalline (ohne Halterungen)
  • 1 x 10A MPPT Laderegler
Bestseller Nr. 3
130 Watt Inselanlage, 12 Volt SET mit Spannungswandler mit Batterie von bau-tech Solarenergie GmbH
  • 130Watt Inselanlage für Camping, Garten, Hobby mit Spannungswandler mit Akku
  • Tagesleistung an einem Sonnigem Tag: ca. 600Watt
  • Profitieren auch Sie von mehr Flexibilität und entdecken Sie völlig neue Möglichkeiten.
Bestseller Nr. 5
solartronics Komplettset 3x130 Watt Solarmodul 1500 Watt Wandler Laderegler Photovoltaik Inselanlage
  • Diese Anlage ist ideal zur Versorgung für Gärten, Zeltplätze, Camping, Boote, Wohnmobile, Wochenendhäuser oder auch Ihr Zuhause. Basis-Set zum Errichten einer eigenständigen Solarstromanlage. Dieses System wurde von uns so zusammengestellt, dass für die Installation nur ein Minimum an Installationsaufwand besteht.
  • Um den erzeugten Strom zu speichern, benötigen Sie einen 12V Batteriespeicher (Akku). Dieses Set ist zum Laden von Bleisäure-, Gel- und AGM Akkus (Batterien) geeignet. Alle Komponenten sind Vorkonfektioniert und müssen nur noch nach beiliegendem Anschlussschema zusammengesteckt werden! Und los geht’s mit eigenem Strom…
  • Lieferumfang: 3 Stück Solarmodul 130 Watt Monokristallin, 1 Stück Spannungswandler 1500W/3000W 12V modifizierte Spannung, 1 Stück 30A LCD Solar-Laderegler, 1 Paar 2m 6mm² Verbindungskabel Laderegler -> Batterie mit Batterieklemmen, 1 Paar 5m 6mm² Verbindungskabel Modul -> Laderegler mit angepressten Stecker passend zu MC4 , 1 Paar Y Stecker passend zu MC4

Letzte Aktualisierung am 18.10.2021 /Verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum zutreffend und können sich jederzeit ändern./Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

 

Was ist eine Solaranlage für den Garten?



Eine Solaranlage unterscheidet sich nicht wesentlich von einer gewöhnlichen Solaranlage, die auf dem Dach eines Hauses angebracht ist. Das Solarpanel wandelt, je nach Art, thermische oder Sonnenenergie in Strom um und speist diese an das Haus oder an angeschlossene Gartengeräte. Bei einem Überschuss an erzeugter Energie kann der Nutzer diesen auch an das örtliche Stromwerk schleusen und so eine Gutschrift erhalten. 

Wann ist der Einsatz sinnvoll?



Der Einsatz einer Solaranlage für den Garten ist nur sinnvoll, wenn ausreichend Sonnenlicht in den Garten fällt und keine Bäume oder angrenzende Häuser den Sonneneinfall behindern. Solarpanel müssen in einem exakten Winkel zur Sonne stehen, um effizient Energie zu erzeugen. 

Darüber hinaus empfiehlt sich der Einsatz ausschließlich bei einer ausreichenden Gartenfläche. Wenn die Fläche des Dachs größer als die des Gartens sein sollte, ist die Installation im Garten unsinnig. 

Letztlich ist der Einsatz einer Solaranlage für den Garten speziell in Schrebergärten und Kleingärten empfehlenswert. Diese haben seltenst einen Zugang zum öffentlichen Stromnetz, weshalb die Solaranlage für den Garten die umweltfreundlichere Alternative zum Generator darstellt. 

Wie funktioniert eine Solaranlage für den Garten?



Eine Solaranlage für den Garten nimmt Sonnenenergie durch das Solarpanel auf. Im Solarpanel finden sich Stoffe, die Sonnenenergie in Strom umwandeln können und sich immer wieder auf- und entladen. Da der erzeugte Strom jedoch zu unregelmäßig an angeschlossene Geräte gelangen würde und das zur Folge hätte, das beispielsweise eine Glühbirne flackern würde, ist ein Laderegler zwischengeschaltet. Der Laderegler nimmt den Strom auf und leitet ihn entweder an eine Batterie oder direkt an einen 12 Volt Verbraucher. Zu den 12 Volt Verbrauchern zählt die Glühbirne, die gleichmäßig Strom durch den Laderegler erhält. Durch das regelmäßige Be- und Entladen der Batterie verhindert der Laderegler, dass sich die Batterie überlädt oder eine Tiefenentladung erfährt. Beides würde ihr schaden und sie im Extremfall sogar zerstören.  

Die Batterie hingegen speichert den Strom zuerst und gibt diesen an einen Wechselrichter weiter. Der Wechselrichter verändert die Spannung, sodass auch Geräte wie Fernseher oder Kühlschränke im Gartenhaus betrieben werden können.

Welche Arten von Solaranlagen für den Garten gibt es?



Neben der Fotovoltaik-Anlage, deren Funktionsweise einer Solaranlage entspricht, existiert eine weitere Form der Solaranlagen, die thermische Solaranlage. Darüber hinaus sind im Bereich der Schrebergärten Solarkoffer und flexible Solarpanel beliebt. 

Thermische Solaranlagen



Thermische Solaranlagen nutzen den Sonneneinfall, um die erzeugte Energie für Warmwasser, statt für die Stromerzeugung zu nutzen. Hierfür besteht die Solaranlage aus mehreren Rohren, in denen sich Wasser befindet. Die Sonne heizt die Rohre und das darin befindliche Wasser auf, um es im Anschluss entweder direkt an der Verbraucher abzugeben oder es in einen Wärmespeicher zu leiten, um das erwärmte Wasser zu konservieren.

Bei einer Solaranlage für den Garten, die an ein Wohnhaus angeschlossen ist, bietet sich diese Art von Solaranlage an, um den Verbrauch von Gas und Erdöl zu reduzieren. In einem Gartenhaus hingegen stellt die Anlage eine Warmwasserversorgung bereit, um notfalls dort zu duschen oder sich mit Warmwasser die Hände zu waschen. 

Solarkoffer



Solarkoffer sind besonders im Camping beliebt, da sich die Solaranlage in einem kleinen Transportkoffer verstauen und nach Belieben aufstellen lässt. Entsprechend gering ist die Leistung, weshalb die Solarkoffer lediglich elektronische Geräte wie Smartphones oder Taschenlampen laden. Falls dies ausreichend für das Gartenhaus ist, stellt der Solarkoffer die günstigste Alternative dar. 

Flexible Solarpanel



Flexible Solarpanel sind dünn und versehen mit einer Klebefläche. Dadurch kann der Nutzer sie beispielsweise auf das Dach des Gartenhauses kleben oder sie an der Dachrinne aufhängen. Letztere Methode hat den Vorteil, dass sich die Hitze nicht staut und das Solarpanel somit leistungsfähiger als die aufgeklebte Variante ist. Der Nachteil beider Panel ist allerdings, dass sie durch ihre Größe leistungsschwächer als eine herkömmliche Fotovoltaik-Anlage sind und somit maximal den Strom für Licht im sowie um das Gartenhaus sowie für das Laden des Smartphones erzeugen können. 

Wo liegen die Vor- und Nachteile einer Solaranlage für den Garten?



Die Vorteile



Die Solaranlage in einem Schrebergarten stellt die einzige umweltfreundliche Alternative zu einem Stromgenerator aus Diesel dar. Das Solarpanel arbeitet bei der Stromerzeugung völlig emissionslos und schont die Umwelt. Ist die Solaranlage hingegen an ein Wohnhaus angeschlossen, reduziert sie den Energieverbrauch fossiler Energiequellen und schont so ebenfalls die Umwelt. 

Hinzu kommt, dass eine Solaranlage für den Garten Strom für das Gartenhaus bereitstellt. Dadurch kann im Gartenhaus des Schrebergartens ein Kühlschrank oder sogar ein angeschlossener Fernseher laufen. Damit steht dem Grillabend an einem warmen Sommertag inklusive Fußball und Bier nichts im Wege. 

Neben der Stromerzeugung kann die Solaranlage ebenfalls thermische Energie erzeugen. In einem Wohnhaus würde die Solaranlage im Garten dadurch die Energiekosten erneut senken, wohingegen im Schrebergarten Warmwasser zur Verfügung stände. 

Darüber hinaus ist der Wartungsaufwand bei Solaranlagen für den Garten vergleichsweise gering. Der Besitzer sollte lediglich das Panel von Laub oder Verunreinigungen befreien, sodass die Sonne auf dieses scheinen kann. 

Letztlich ist eine Solaranlage für den Garten langlebig. Solarpanel verwittern nicht, sind wenig fehleranfällig und selbst bei Regen und Sturm wetterfest. Somit ergibt sich eine Laufzeit von mehr als 20 Jahren. 

Vorteile auf einen Blick:

  • umweltfreundlicher als Dieselgenerator
  • reduziert den Energieverbrauch in einem Wohnhaus
  • stellt Strom und Warmwasser für ein autarkes Gartenhaus bereit
  • geringer Wartungsaufwand
  • Lebensdauer von mehr als 20 Jahren

Die Nachteile



Die Anschaffungskosten für eine Solaranlage für den Garten sind, je nach Anzahl der Solarpanel, enorm hoch. Selbst bei einer kleinen Anlage für den Garten ist mit einem Preis von mindestens 1000 Euro zu rechnen. Bei der Stromversorgung für ein gesamtes Wohnhaus steigt dieser Preis entsprechend. 

Hinzu kommt, dass die Solaranlage stark abhängig von den Bedingungen vor Ort ist. Auf das Panel darf kein Laub oder Schatten fallen, da beide die Leistung extrem reduzieren, der Winkel des Sonneneinfalls muss exakt eingestellt sein und sobald Wolken aufziehen, sinkt die Leistung erheblich. 

Letztlich ist eine nicht-überwachte Solaranlage in einem abgelegenen Schrebergarten immer der Gefahr des Diebstahls ausgesetzt. Somit muss der Besitzer zwischen einem möglichen Diebstahl oder einer kostenpflichtigen Versicherung wählen, die die Anlage absichert.

Nachteile auf einen Blick:

  • hohe Anschaffungskosten
  • stark abhängig von Wetter und Lage
  • Gefahr des Diebstahls

Was sollte ich beim Kauf von einer Solaranlage für den Garten beachten?

solaranlage garten kaufberatung

Solaranlagen für den Garten – Kaufberatung



Damit die Solaranlage für den Garten das Garten- oder Wohnhaus mit ausreichend Strom versorgt und möglichst hohen Qualitätskriterien entspricht, ist vor dem Kauf auf folgende Punkte zu achten:

Die Lage



Zuerst muss der Schrebergarten- oder Wohnhausbesitzer ermitteln, ob sich das Aufstellen der Solaranlage im Garten lohnt. Ist mit genügend Sonneneinfall zu rechnen? Behindern Bäume oder angrenzende Häuser den Lichteinfall? Kann die Anlage das Licht im idealen Winkel einfangen? Ist die Anlage dort der Gefahr des Diebstahls ausgesetzt? 

Diese und weitere Fragen sollten vor dem Kauf geklärt sein, denn im Nachhinein hätte dies einen Abbau der gesamten Anlage zur Folge. 

Die Größe der Anlage



Bei Solarpanel gilt die Devise: je mehr, desto besser. Damit einhergehend benötigt der Gartenbesitzer genügend Platz für mehrere Panels. Hinzu kommt, dass der Garten nicht ausschließlich aus der Solaranlage bestehen sollte, denn sonst wäre der Schreber- als auch Wohngarten zerstört. 

Der Bedarf



Der Bedarf geht einher mit der Größe der Anlage, denn er bedingt die Größe. Je nach Anzahl der angeschlossenen Geräte und deren Verbrauch kann der Käufer einsehen, wie viel Bedarf er an Strom hat. Dabei sollte der Käufer einen Puffer von circa 20 Prozent einrechnen, sodass weitere Geräte möglicherweise doch geladen und Wetterperioden mit wenig Sonne ausgeglichen werden können. Darüber hinaus ist es unsinnig mehr Solarpanel in den Garten zu stellen, als tatsächlich benötigt, denn die Speisung in das Stromwerk ist nur in einem angrenzenden Garten zu einem Wohnhaus und nicht in einem Schrebergarten möglich.

Wie viel kostet eine Solaranlage für den Garten?



Abhängig von der Größe und Art der Anlage variiert der Preis der Solaranlage stark. 

Kleine Solarmodule, für beispielsweise Gartenlichter sind bereits ab 70 Euro erhältlich. Diese haben entweder keinen oder nur einen kleinen Akku, der bei Nacht ausschließlich das Licht betreibt. 

Flexible oder kleine Solarmodule, ohne Batterie und hauptsächlich für den Einsatz im Camping geeignet, kosten zwischen 50 und 1000 Euro. Diese Anlagen sind ausreichend, um während des Tages Teichpumpen oder kleine elektronische Geräte zu betreiben. 

Ein Solarpanel, das sowohl ein Gartenhaus als auch ein Wohnhaus mit Strom versorgen kann, kostet inklusive der Installation pro Solarpanel circa 1000 Euro. Hinsichtlich der steigenden Beliebtheit von Solaranlagen sinkt dieser Preis stetig. 

Welche Solaranlage für den Garten Tests von angesehenen Testmagazinen gibt es? Gibt es einen Test von Stiftung Warentest?



Bisher hat kein angesehenes Testmagazin Solaranlagen für den Garten getestet. Selbiges gilt für die Stiftung Warentest. Diese hat jedoch einen allgemeinen Test zu Solaranlagen veröffentlicht und zusätzlich einen Renditerechner eingefügt, um die Erträge der Fotovoltaik-Anlage zu kalkulieren. Mit selbigem Rechner kann der Hausbesitzer eine Solaranlage für den Garten, die an ein Wohnhaus angeschlossen ist, anhand ihres Ertrags bewerten. 

Was sollte ich beim Einsatz von einer Solaranlage für den Garten beachten?



Damit die Solaranlage für den Garten effizient Strom produziert, sollte sich der Käufer an folgendes Vorgehen richten:
  1. Einen in Richtung Süden und sonnenbeschienenen Platz für die Anlage wählen
  2. Eine Holz- oder Metallkonstruktion bauen, bei der die Anlage in einem 45 Grad Winkel zur Sonne ausgerichtet ist
  3. Im Anschluss die Anlage an die Batterie und den Wechselrichter anschließen
  4. An den Wechselrichter elektronische Geräte anschließen und die Anlage ist betriebsbereit

Sicherheitshinweise



Falls bei der Solaranlage für den Garten eine Reihenschaltung integriert ist, bei der die Solarmodule nicht einzeln agieren, sondern hintereinander geschaltet sind, muss ein Spannungsbegrenzer installiert sein. Dieser verhindert, dass die Spannung exorbitant steigt und den Wechselrichter und angeschlossene elektronische Geräte beschädigt. 
 

Wie kann ich eine Solaranlage für den Garten selbst bauen?



Da die Solaranlage im Garten nicht auf dem Dach, sondern auf dem Boden sitzt, benötigt diese eine eigene oder vorgefertigte Konstruktion. Die simpelste Methode ist das Aufstellen in einem 45 Grad Neigungswinkel mithilfe von Europaletten. Während die untere Palette den Abstand zum Boden vergrößert und Beschädigungen durch Feuchtigkeit verhindert, sorgt die aufgestellte hintere Palette dafür, dass das Panel im benötigten Winkel steht. Bei starkem Regen oder Wind kann diese Konstruktion jedoch zusammenfallen und die Solarpanel beschädigen.

Das komplexere und sicherere Aufstellen hingegen ist mithilfe von Metallstäben möglich. Hierfür setzt der Heimwerker jeweils vier Metallstäbe pro Panel in den Boden und betoniert diese. Im Anschluss kann er die Panel mithilfe einer Vorrichtung an den Metallstäben befestigen und somit den Winkel nachträglich korrigieren. Diese Konstruktion hält selbst widrigsten Wetterbedingungen stand. 

Gartensolaranlage Test-Übersicht und Vergleich: Fazit



Die Solaranlage für den Garten ist für Schrebergärten die umweltschonende Alternative zu Generatoren, die fossile Energieträger verbrennen. Mithilfe einer angeschlossenen Batterie können sogar abends/nachts weiterhin elektronische Geräte betrieben werden, sodass der Grillabend im Sommer auch im Schrebergarten stattfinden kann. Für die Installation in einem Garten, der an ein Wohnhaus angrenzt, ist der Einsatz lediglich sinnvoll, wenn das Dach sich nicht zur Installation eignet und der Garten genügend Fläche bietet. 
 
5/5 - (1 vote)


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *