Skip to main content

Tiefbrunnenpumpe Test 2018 – die besten 5 Tiefbrunnenpumpen im Vergleich

Mit einer Tiefbrunnenpumpe wird das Wasser aus dem Brunnen befördert und kann für Arbeiten im Garten oder sonstiges verwendet werden. Die Pumpe wird dabei komplett unter Wasser abgesenkt, um möglichst viel Wasser aufnehmen zu können. Der Kauf einer geeigneten Tiefbrunnenpumpe gestaltet sich oft schwieriger als gedacht. Bei der Suche gibt es auf zahlreiche Dinge zu achten, um ein zuverlässiges Modell zu erwerben. Pumpen für den Tiefbrunnen bringen viele Vorteile mit sich. Wer sich für den Kauf einer solchen Pumpe interessiert, sollte folgende Punkte berücksichtigen.

Wie funktioniert eine Tiefbrunnenpumpe?

Tiefbrunnenpumpen erbringen die größte Leistung bei der Förderung von Wasser. Mithilfe der Laufräder erzeugen die Pumpen zentrifugale Bewegungen in ihrem Kolben und drücken so das Wasser nach oben. Die Funktionsweise gleicht dabei demselben Effekt wie beim schnellen Umrühren von Wasser in einem Glas. Anschließend steigt das Wasser an den Rändern des Brunnens an und sinkt in ihrem Mittelpunkt ab.

Die aktuellen top 5 Bestseller für Tiefbrunnenpumpen im Vergleich:

Bestseller Nr. 1
Tiefbrunnenpumpe 6000l/h 230V 0,8 kW Ø90 mm Tauchpumpe Edestahl Brunnenpumpen sandverträglich
  • Leistung 800W Anschluss DN 90
  • Länge/ Durchmesser: 1001 mm x 90 mm
  • Max. Druck : 6,3 bar
AngebotBestseller Nr. 2
T.I.P. 30177 Tiefbrunnenpumpe Edelstahl AJ 4 Plus 95/40, bis 5.500 l/h Fördermenge
  • Zur Förderung von Wasser aus großer Tiefe und Weiterleitung mit hohem Druck
  • Der geringe Aussendurchmesser von nur 9,6 cm ermöglicht Einsatz in schmalen Bohrbrunnen schon ab einem Ø von 10 cm.
  • Patentiertes Hydrauliksystem. Tiefbrunnenpumpen sind lediglich sandsicher bis 50 g/m³ Wasser (entspricht 1000 Liter). Sandsicheres Modell ist MSC 4/1 M bis 150g/m³.
AngebotBestseller Nr. 3
Kärcher Tauchdruckpumpe BP 4 Deep Well
  • Stoßfestigkeit durch Pumpengehäuse und Gewindestutzen aus Edelstahl
  • 3/4 Zoll- und 1 Zoll- Schlauchanschlussstück inkl. Rückschlagventil und Schlauchschelle
  • Integrierter Abstandsfuß als Installationshilfe
Bestseller Nr. 4
Berlan Tiefbrunnenpumpe BTBP100-4-0.75 - 6,7 bar max.
  • Nennleistung: 750 W | Fördermenge max.: 4000 l/h | max. Förderhöhe: 67 m
  • Nennspannung: 230V / 50Hz | Umdrehungen: 2850 U/min | Anschlußleitung: ca. 20m
  • max. Wassertemperatur: 20°C | max. Arbeitsdruck: 6,7 bar (0,67MPa) | max. Korngröße: 0,3mm
Bestseller Nr. 5
T.I.P. 30176 sandsichere Peripher Tiefbrunnenpumpe Edelstahl MSC 4/1 M mit Messing-Laufrad, bis 3.000 l/h Fördermenge
  • Durch das hochwertige Messing-Laufrad dieser Pumpe ist Sie extrem sandsicher bis zu einem Sandanteil von 0,15% (150g/m³ - enspricht 150g pro 1000 Liter) in der Förderflüssigkeit.
  • Nennleistung: 1.300 W | Fördermenge max.: 3.000 l/h | max. Förderhöhe: 56 m
  • Der geringe Außendurchmesser von nur 9,8 cm ermöglicht Einsatz in schmalen Bohrbrunnen schon ab einem Ø von 10 cm.

Letzte Aktualisierung am 21.05.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Die besten Tiefbrunnenpumpen mit einer Größe von 3 Zoll

Bestseller Nr. 1
3" Edelstahl Tiefbrunnenpumpe Tauchpumpe 3 Zoll, 750 W, 230V, 2700 l/h, 6 bar mit Schaltautomatik
  • Qualitäts-Tiefbrunnenpumpe 3"SKM100 + Schaltautomatik/Pumpensteuerung BRIO SK-13
  • Motorleistung: 750 W, Spannung: 230 V, Max. Tauchtiefe: 15 m, Max. Förderhöhe: 60 m entspricht 6 Bar, Max. Fördermenge: 2400 l/h
  • Pumpendurchmesser: 74 mm - 3", Anschluss Druckseite: 1 Zoll IG
AngebotBestseller Nr. 2
3Zoll / 4Zoll BRUNNENPUMPE TIEFBRUNNENPUMPE TAUCHDRUCKPUMPE TAUCHPUMPE PUMPE 250/ 370/ 550 Watt (3" BRUNNENPUMPE 250-7)
  • 3-Zoll Brunnenpumpe für eine Mindest-Schachtbreite von nur 90 mm | 1-Zoll-Anschluss an der Druckseite | 250 Watt
  • Material: Edelstahl, Messing, Gußeisen | gekapselter Elektromotor mit Öldauerschmierung (öl-gelagerter Motor)
  • keine Ansaugung von Bodensediment durch seitliche Ansaugung
AngebotBestseller Nr. 3
T.I.P. 30177 Tiefbrunnenpumpe Edelstahl AJ 4 Plus 95/40, bis 5.500 l/h Fördermenge
  • Zur Förderung von Wasser aus großer Tiefe und Weiterleitung mit hohem Druck
  • Der geringe Aussendurchmesser von nur 9,6 cm ermöglicht Einsatz in schmalen Bohrbrunnen schon ab einem Ø von 10 cm.
  • Patentiertes Hydrauliksystem. Tiefbrunnenpumpen sind lediglich sandsicher bis 50 g/m³ Wasser (entspricht 1000 Liter). Sandsicheres Modell ist MSC 4/1 M bis 150g/m³.

Letzte Aktualisierung am 21.05.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Die besten Tiefbrunnenpumpen mit einer Größe von 4 Zoll

Bestseller Nr. 1
Agora-Tec AT- 4" Brunnenpumpe 750W, Edelstahl Tiefbrunnenpumpe mit max: 6,1 bar, 3000l/h
  • Leistungsstarke, robuste 4 Zoll Hochdruck Tiefbrunnenpumpe aus Edelstahl
  • Max. Fördermenge (Hmax.):3000l/h, Max. Druck: 6,1bar, Max. Förderhöhe: 60m
  • Mittelwert Fördermenge/Förderhöhe: 1350l/h bei 30m Anschluss Druckseite 1 Zoll IG (2,54cm)
AngebotBestseller Nr. 2
T.I.P. 30177 Tiefbrunnenpumpe Edelstahl AJ 4 Plus 95/40, bis 5.500 l/h Fördermenge
  • Zur Förderung von Wasser aus großer Tiefe und Weiterleitung mit hohem Druck
  • Der geringe Aussendurchmesser von nur 9,6 cm ermöglicht Einsatz in schmalen Bohrbrunnen schon ab einem Ø von 10 cm.
  • Patentiertes Hydrauliksystem. Tiefbrunnenpumpen sind lediglich sandsicher bis 50 g/m³ Wasser (entspricht 1000 Liter). Sandsicheres Modell ist MSC 4/1 M bis 150g/m³.
Bestseller Nr. 3
Berlan Tiefbrunnenpumpe BTBP100-4-1.1 - 9,4 bar max.
  • Nennleistung: 1,1 kW | Fördermenge max.: 4000 l/h | max. Förderhöhe: 94 m
  • Nennspannung: 230V / 50Hz | Umdrehungen: 2850 U/min | Anschlußleitung: ca. 20m
  • max. Wassertemperatur: 20°C | max. Arbeitsdruck: 9,4 bar (0,94MPa) | max. Korngröße: 0,3mm

Letzte Aktualisierung am 21.05.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Wo werden Tiefbrunnenpumpen eingesetzt?

Vor dem Kauf einer Brunnenpumpe gibt es abzuwägen, wofür sie verwendet werden soll. Der Hauptzweck einer solchen Pumpe ist die Förderung von klarem Süßwasser. Vor allem werden sie für die Hauswasserversorgung und die Bewässerung des Gartens eingesetzt.

Außerdem werden sie in folgenden Bereiche eingesetzt:

  • Zisternen
  • Schächten
  • größeren Behältern
  • Brunnen

Welche Arten von Tiefbrunnenpumpen gibt es?

Tiefbrunnenpumpen gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen. Jede bring ihre eigenen Vor- und Nachteile mit sich. Da Tiefbrunnenpumpen zu den Tauchpumpen zählen, lassen sie sich in vier Kategorien einteilen.

  1. Einstufige Tiefbrunnenpumpe
  2. Mehrstufige Tiefbrunnepumpe
  3. Schraubenpumpe
  4. Membran-Tiefbrunnenpumpe

Die Unterschiede werden erst in ihrem Aufbau klar. Jede Pumpe befördert das Wasser in ihrer eigenen Art und Weise.

Einstufige Tiefbrunnenpumpe

Stufenpumpen zählen zu den Klassikern. Sie werden mitunter am häufigsten gekauft aufgrund ihrem guten Preis-Leistung-Verhältnis. Auch günstigere Modelle versprechen meist eine ausreichende Förderleistung. Einstufige Pumpen arbeiten nach dem Turbinenprinzip. Sie verfügen über eine Turbinenstufe, die aus einem Diffusor und einem Laufrad besteht. Das Rad sitzt auf einer Pumpenwelle und ist mit dem Motor verbunden. Sobald sich das Rad der Turbine in Bewegung setzt, drücken die angebrachten Schaufeln das Wasser in den Außenbereich.

Der Diffusor verfügt über schräg ausgerichtete Kanäle, welche das Wasser an die Oberfläche befördern. Der Vorteil von einstufigen Pumpen ist mit Sicherheit ihr guter Preis. Zudem arbeiten sie recht geräuscharm. Neben dem Preis stimmt auch die Leistung. Nicht ohne Grund zählt diese Art von Tiefbrunnenpumpe zu den meist verkauften. Kleine Nachteile besitzt sie bei ihren empfindlichen Einzelteilen. Schädliche Stoffe können sich an der Pumpe festfressen.

Mehrstufige Tiefbrunnepumpe

Im Prinzip arbeitet die mehrstufige Pumpe wie die einstufige. Wie der Name bereits verrät besitzt diese Art mindestens zwei Turbinenstufen. Das Wasser im Brunnen wird zunächst mittels einer Pumpenstufe komprimiert, so dass ein höherer Druck entsteht. Gleichzeitig lassen sich mehrere Mengen Wasser fördern. Je mehr Turbinenstufen eine Brunnenpumpe besitzt, umso besser ist sie. Aufgrund der beiden Turbinenstufen bringt die mehrstufige Pumpe mehr Druck- und Förderleistung. Punkte wie geräuscharmes Arbeiten und eine große Auswahl am Markt zählen ebenfalls dazu. Verglichen mit der ersten Variante sind mehrstufige Tiefbrunnenpumpen in ihrer Anschaffung um einiges teurer. Zwar bringt der Bau höhere Kosten mit sich, dennoch bewirken mehrere Stufen eine bessere Pumpleistung.

Schraubenpumpe

Schraubenpumpen besitzen im Gegensatz zu den Stufenpumpen keine Laufräder. Ihre Fördermenge ist leider auf ungefähr 2500 bis 3000 Liter in der Stunde begrenzt. Ihre Vorteile besitzt die Schraubenpumpe durch ihre hohe Sandfestigkeit. Sand oder anderer Schmutz sind kein Problem. Da sich feine Partikel nicht an der Pumpe festfressen können, verspricht die Schraubenpumpe eine lange Lebensdauer. Zudem kann sie leicht gewartet werden. Selbst die einzelnen Komponenten können günstig erworben werden.

Membran-Tiefbrunnenpumpe

Die letzte Variante ist die Membran-Tiefbrunnenpumpe. Die drei vorher genannten Arten besaßen alle über drehbare Teile. Eine Membranpumpe kommt ohne drehbare Teile aus. Stattdessen ist sie im Besitz eines Schwingungsmotors, der eine Gummimembran bewegt und so das Wasser nach oben befördert. Leider verfügt er über eine schlechte Fördermenge und eignet sich nur für Brunnenrohre mit mindestens 4,5 Zoll.

Hilfreiche Anleitung zum Rotor Stator Wechsel einer 4 Zoll Tiefbrunnenpumpe

Was sollte ich vor und nach dem Kauf einer Tiefbrunnenpumpe beachten?

Vor dem Kauf einer Tiefbrunnenpumpe sind zwei Punkte zu prüfen, nämlich Förderhöhe und Tiefe des Brunnens.

Welche Förderhöhe eignet sich für die Pumpe?

Wer einen Brunnen plant beziehungsweise bereits gebohrt hat, sollte sich mit der Förderhöhe beschäftigen. Die Förderhöhe ergibt sich aus der Länge zwischen dem Pumpenausgang und der Zapfstelle wie beispielsweise einem Wasserhahn. In der Regel werden Brunnenpumpen erst ab einer Höhe von 8 Meter eingesetzt. Der Grund dafür ist, dass die meisten der Tiefbrunnenpumpen ab einer Tiefer von 8 Metern eingesetzt werden. Dabei sollte der Wasserhahn mindestens 1 Meter über der Oberfläche herausragen. Jedoch liegt bei 8 Metern nicht die Grenze. Die Förderhöhe richtet sich nach der Leistung der Pumpe. Weitere Angaben lassen sich in der Artikelbeschreibung oder im Datenblatt des Modells finden.

Wie tief soll die Pumpe angebracht werden?

Sobald die passende Pumpe gefunden worden ist, geht es an die Installation. Dort stellt sich die Frage, wie tief der Brunnen sein soll. Dabei gibt es auf eine besondere Regel zu achten. Die Öffnung zum Einlassen der Pumpe soll 2 Meter unter dem Grundwasserspiegel angebracht werden. Das hat vor allem im Sommer seine Vorteile, falls mal kein Regen auftritt. So erhält man auch bei einer heißen Phase stets sein Wasser. Daneben muss die Pumpe mindestens 1 Meter über dem Filterrohr platziert werden. Wer auf den Einbau eines Filterrohrs verzichtet, sollte die Pumpe mindestens 50 Zentimeter über dem Boden hängen lassen.

Sobald Förderhöhe und Tiefe des Brunnens ermittelt wurden, geht es an die eigentlichen Kriterien, die beim Erwerb eine Rolle spielen.

Durchmesser

Der Durchmesser zählt zu einen der wichtigsten Dinge, die beim Kauf anfallen. Der Motor einer Tiefbrunnenpumpe wird mithilfe des umgebenen Wassers gekühlt. Dadurch kann der Besitzer auf unnötiges Zubehör für die Kühlung verzichten. Wichtig ist der Abstand zwischen der Pumpe und der Innenwand des Brunnenrohres. Zur Not lassen sich vorgegebene Tabellen nutzen, die den richtigen Durchmesser bestimmen. Nebenbei hat der Durchmesser auch Auswirkung auf die benötigte Leistung. Brunnen mit einem kleineren Durchmesser benötigen mehr Druck, um die gleiche Filterleistung wie bei größeren Anlagen zu erreichen. Für diejenigen, die noch nicht im Besitz eines Brunnenrohres sind, empfiehlt sich eine Pumpe mit einem Durchmesser von 4 Zoll und einem entsprechend dafür ausgelegten Brunnenrohres.

Druck und Fördermenge

Diese beiden Punkte gehören zu den wichtigsten Punkten, die beim Kauf eine Rolle spielen. Maximaler Druck und maximale Fördermenge sind entscheidend dafür, ob tatsächlich Wasser aus der Leitung kommt. Zudem bestimmen sie welche Mengen geschöpft werden können. Bei der maximalen Fördermenge handelt es sich im Prinzip um die Menge an Wasser, die in einer gewissen Zeit gefördert werden kann. Insbesondere der bei den Geräten entstehende Druck ist von enormer Bedeutung für die Förderung von Wasser.

Bei einem erhöhten Bedarf an Wasser beziehungsweise häufiger Nutzung sollte der Fördermenge ein Spielraum von 30 Prozent zu der benötigen Wassermenge zugerechnet werden. Das schont die Pumpe und verringert den Verschleiß. Dennoch gibt es beim Druck auf wenige Dinge zu achten. Stimme den Druck des Schlauches mit dem der Förderkraft ab. Ein Schlauch der nur 5 bar aushält kann schlecht Wasser mit 7 bar transportieren. Dadurch würde der Anschluss nachgeben oder der Schlauch würde platzen. Eine hohe Druckleistung besitzt zahlreiche Vorteile. Allerdings sollte man beim Kauf abwägen, ob diese auch wirklich für die eigenen Zwecke von Nöten ist.

Elektrische Leistung

Auch die elektrische Leistung hat Einfluss auf die Wahl der richtigen Tiefbrunnenpumpe. Die Leistung des Motors bei einer Brunnenpumpe wird in Watt angegeben. Je größer die Wattzahl der Pumpe ist, desto höher werden die Stromkosten. Besonders Sparfüchse sollten beim Kauf auf diesen Wert achten. Eine hohe Motorleistung ist keine Garantie für eine zuverlässige Pumpe. Die Tiefbrunnenpumpe muss die Anforderungen mit einer entsprechenden Leistung erfüllen können. Letztendlich kommt es auf das Gesamtpaket an. Dazu zählen die bereits erwähnten Punkte wie maximaler Druck und maximale Fördermenge.

Eintauchtiefe

Jede Tiefbrunnenpumpe besitzt eine maximale Eintauchtiefe. Diese wird je nach Modell vom Hersteller vorgeschrieben und sollte nie überschritten werden. Je tiefer das Wasser sich befindet, desto höher wird der Druck. Abhängig von der Bauweise halten Pumpen unterschiedlichen Druck stand. Zudem sollte bei der Entnahmestelle des Wassers noch ausreichend Druck zur Verfügung stehen. Mithilfe der maximalen Eintauchtiefe weiß der Nutzer sofort Bescheid, wie tief er die Pumpe in den Brunnen eintauchen darf. In privaten Haushalten bewegen sich die Werte zwischen 15 und 20 Metern.

Sandfestigkeit

Dieses Kriterium ist nicht besonders wichtig für die Leistung der Pumpe, sondern für ihre Lebensdauer. Die beste Tiefbrunnenpumpe bringt nichts, wenn sie nach bereits kurzer Zeit versandet. Dadurch entsteht Verschleiß, der sich negativ auf die Funktionen auswirkt. Bei diesem Punkt lässt sich viel Geld sparen. Wer viel Sand in seinem Brunnen besitzt, sollte bei der Artikelbeschreibung der Pumpe auf den maximalen Feststoffgehalt achten. Die Werte werden oft in g/m3 angegeben. Der Standardwert beläuft sich auf 50 g/m3.

Dennoch gibt nicht jeder Hersteller diese Werte preis. Einige geben die maximale Korngröße an. Bei diesen Modellen wurde ein Sieb eingebaut, welches das Eindringen von feinen Partikeln verhindert. Je kleiner die Größe der Körner sind, desto feiner ist das verbaute Sieb. Ein idealer Wert bewegt sich bei rund 0,1 Millimeter. Unter den Modellen kommen hin und wieder Bezeichnungen wie “sandresistent” oder “sandverträglich” vor. Grundsätzlich empfiehlt sich immer das Gerät, welches mehr Sand aufnehmen kann. Sand ist bis heute ein Feind von Tiefbrunnenpumpen. Es gibt noch keine Pumpen, denen Sand nichts ausmacht.

Welche Art von Tiefbrunnenpumpe?

Die wichtigsten Punkte beim Kauf einer Tiefbrunnenpumpe befassen sich mit Druck, Leistung und Durchmesser. Die Art spielt ebenfalls eine kleine Nebenrolle. Je nach Größe des Einsatzgebietes eignen sich unterschiedliche Arten von Pumpen. Nicht jede Tauchpumpe kann die Aufgabe einer anderen übernehmen. Wichtig ist die benötigte Förderleistung. Letztendlich muss Wasser durch die Röhre laufen. Aus diesem Grund sollte man sich beim Kauf überlegen, welcher Brunnentyp am besten zu einem passt. Die genauen Arten wurden bereits oben genannt. Jeder besitzt seinen Favoriten. Ein Abgleichen der Vor- und Nachteile der verschiedenen Typen hilft enorm bei der Findung der passenden Anlage.

Weitere Tests und Vergleiche für Gartenprodukte:

Material

Wie bei anderen Kaufentscheidungen auch, gilt es auch bei Tiefbrunnenpumpen auf das richtige Material zu achten. Das für die Pumpen verwendete Material hat Einfluss auf die Lebensdauer des Geräts. Das richtige Material hilft dir dabei, die Anlage so lange wie möglich zu benutzen. Damit das gelingt, müssen die verschiedenen Materialien beständig gegen Korrosion sein. Nebenbei muss es vor Stoffen wie Eisen, Mangan oder Sand schützen, die sich am Boden der Pumpe anreichern. Empfehlenswert sind Modelle aus Edelstahl. Auch das Gehäuse und die einzelnen Komponenten leben länger mithilfe von Edelstahl. Neben Edelstahl konnte Kunststoff glänzen. Es gilt nicht gerade als qualitativ hochwertig, aber ist unempfindlich gegen die Inhaltsstoffe im Wasser. Bei Modellen aus Messing ist Vorsicht geboten. Ein zu hoher Eisen- oder Sandgehalt sind anfällig gegen Pumpen aus Messing. Folge ist schnellere Entstehung von Verschleiß. Wer lediglich klares Süßwasser aus den Regenwasserzisternen gewinnen möchte, braucht diesen Nachteil nicht zu beachten.

Vor- und Nachteile einer Tiefbrunnenpumpe zusammengefasst

Vorteile

-> Tiefbrunnenpumpen fördern das Wasser aus niedrigen Schichten

-> es steht stets Wasser zur Verfügung, welches beispielsweise für die Bewässerung des Gartens dient

-> Wasser wird an den Orten zugänglich, an denen sonst kein natürliches Wasser vorzufinden ist

-> bei längeren Trockenphasen besitzt man trotzdem immer Wasser

Nachteile

-> Tiefbrunnenpumpen müssen regelmäßig geprüft beziehungsweise gewartet werden, um Verschleiß und hohe Kosten zu vermeiden

-> Pumpen mit größerem Druck sollten von einem Fachmann installiert werden

Fazit zur Tiefbrunnenpumpen Test – Übersicht

Tiefbrunnenpumpen sind richtige Helfer im Alltag. Besonders für Gartenarbeiten sind sie zu empfehlen. Der Kauf ist abhängig von den Gegebenheiten. Durchmesser des Brunnens, Förderhöhe, Fördermenge, Qualität und Material sind einige davon. Insgesamt kann zwischen vier verschiedenen Arten gewählt werden. Überzeuge im Preis-Leistung-Verhältnis konnten vor allem einstufige Tiefbrunnenpumpen. Darüber hinaus sind einige Dinge vor dem Kauf zu klären wie beispielsweise die Tiefe des Brunnens. Vor allem der Druck spielt bei Pumpen ein entscheidendes Element. Je mehr Turbinen eine Pumpe besitzt, desto besser. Bei Einhaltung der oben genannten Punkte steht dem Kauf nichts mehr im Weg.

Hier hilft häufig auch ein unabhängiger Tiefbrunnenpumpen Test.

Tiefbrunnenpumpe
4.3 (85.71%) 7 votes