Skip to main content

Photovoltaik Module Test-Überblick, Testsieger, Kosten, Erfahrungen, Vergleich und Kaufberatung 2021/2022

Die Sonnenenergie ist unendlich. Zumindest für die Menschheit, denn die Sonne überdauert den Menschen vermutlich. Daher ist es die Pflicht des Menschen, diese Energie zu nutzen, denn sie ist völlig kostenlos, täglich verfügbar und mit keinem anderen Instrument so simpel einzufangen, wie mit einem Photovoltaik Modul. Doch wie funktionieren Photovoltaik Module überhaupt und wie hoch ist der Wirkungsgrad?

Photovoltaik Module Test

Photovoltaik Module Test, Testsieger, Vergleich und Kaufberatung

Das Wichtigste im Überblick:
  • Photovoltaik Module sind auch als Solarmodule bekannt, haben vorrangig eine schwarze Oberfläche und bestehen aus Silizium und/oder anderen Stoffen
  • Photovoltaik Module wandeln Energie in Form von Sonnenstrahlen in Strom um und stellen ihn dem Nutzer zur Verfügung
  • Photovoltaik Module haben unterschiedliche Wirkungsgrade, je nach Art, und erzeugen so mehr oder weniger Strom

Die aktuellen top 5 Bestseller für Photovoltaik Module im Vergleich:

Bestseller Nr. 1
Solarmodule Monokristallin Solarpanel Solarzelle Photovoltaik Solar PV Mono, Wattzahl:370 Watt 24V
  • Diese Monokristallinen Solarmodule sind mit hoher Leistungsausbeute und der robusten Bauweise die richtige Lösung für eine Inselanlage. Auch bei bewölktem Himmel liefern die Monokristallinen Module einen hohen Energieertrag.
  • Die Module sind durch ein spezialgehärtetes Glas abgedeckt um vor Umwelteinflüssen wie Hagel, Schnee und Eis zu schützen. Der Modulrahmen aus eloxiertem Aluminium sorgt für Stabilität.
  • 370W 24V
Bestseller Nr. 2
Delta Max (Delta Max1600+220WSolar Panel) Power station 1612 Wh mit 220-W-Solarmodul, 6x2400W-Wechselstromsteckdosen (5000 W Überspannung), tragbare Solargenerator für Notfälle, Camping, Wohnmobile
  • [Balkonkraftwerk mit Speicher] Bauen Sie Ihre Photovoltaikanlage auf Ihrem Balkon. Für die Installation ist kein professioneller Elektriker erforderlich und es entstehen keine zusätzlichen Kosten. Eine hochwertige Option für den Umgang mit der Energiekrise.
  • [Mehrere Lademöglichkeiten] Mehr als nur ein Solar-Generator. Laden über Wechselstrom, Solarenergie, ein Fahrzeug oder mit EcoFlow Smart Generator. 80 % Ladekapazität nach 1 Stunde über die Wandsteckdosen. Verwenden Sie die doppelte Ladung, um AC und Smart Generator zu kombinieren und so branchenführende Geschwindigkeiten zu erreichen. Kombiniert Solarenergie + AC oder Solarenergie + Smart Generator für den Gebrauch im Außenbereich.
  • [Versorgt nahezu jedes Gerät 2000 W Ausgangsleistung für bis zu 13 Geräte gleichzeitig. Stromversorgung für 2500-W-Geräte durch Aktivierung des X-Boost. Idealer Stromerzeuger für die Bereitstellung von Reserve-Energie.
Bestseller Nr. 3
600 Watt Solarpanel, 2 Stück x 300 W tragbares Flexibles Solarpanel-Kit 18 V Batterieladegerät mit 40 A Controller Photovoltaik-Komplettsystem für Boot, Auto, Wohnwagen
  • Hoher Wirkungsgrad: Das monokristalline Panel ist mit hocheffizienten Solarzellen ausgestattet, die einen Wirkungsgrad der Stromerzeugung von mehr als 21 % erreichen können. Es gibt Dioden in der Platte, um Rückstrom zu verhindern, sicher und sicher zu verwenden. Bypass-Dioden minimieren den durch Schatten verursachten Leistungsabfall und gewährleisten eine hervorragende Leistung in Umgebungen mit wenig Licht.
  • Extrem langlebig: Der Aluminiumrahmen kann die Einsatzzeit im Außenbereich verlängern, sodass das Panel jahrzehntelang verwendet werden kann. Flexible Solarmodule, die bis zu 30 Grad gebogen werden können Die Solarmodule halten hohem Winddruck, Schneelasten und extremen Temperaturen stand.
  • Zuverlässig: Fortschrittliches Verkapselungsmaterial mit mehrlagigen Blechlaminierungen zur Verbesserung der Zellleistung und Gewährleistung einer langen Lebensdauer. 6-Loch-Design auf der Platte, kann auf verschiedenen Oberflächen befestigt werden, bessere Kompatibilität.
Bestseller Nr. 4
ECO-WORTHY 4 kW·h/Tag Solarpanel System Stromversorgung für netzunabhängige Haushalte 1000W 24V: 6 Stücke 170W monokristallines Solarmodul + 3000W 24V-220V All-in-One-Maschine Invertersteuerung
  • [4 kW·h/Tag Output]: Dieses Premium Solarpanel Kit erzeugt täglich 4 kW·h Strom bei 4 Stunden vollen Sonnenschein. Geeignet für netzunabhängige Geschäfte, isolierte Hütten, Garagen, Schuppen und abgelegene Landwirtschaft usw.
  • [Strom ebenfalls an bewölkten / schneereichen Tagen]: Monokristalline Zellen bieten an wolkigen Tagen eine hervorragende Leistung, die mit diesem Premium Solarpanel Kit erzielt wird. Unter dem diffusen Licht am Morgen und Nachmittag, wenn Strom mit polykristallinen Zellen nicht erzeugt werden kann, kann mit monokristallinen Zellen Strom immer noch erzeugt werden.
  • [Plug&Play und guter Schutz]: PV Combiner Box, deren Kabel das Anschließen des Solarpanel-Systems einfacher macht. Es vereinfacht die Eingangsverdrahtung des Gleichstromverteilers und der Laderegler erheblich. Mit 10A Sicherungsdraht und Lichtleiter, Rückstromschutz, Regenschutz, Rückflussschutz, berührungssicheren Leistungsschaltern und nicht leitendem Kasten. Professioneller Hochspannungsschalter steuert den Output. Mit Stromkreisschutz und daher ist das System zuverlässig und sicher.
Bestseller Nr. 5
Solarpanel Solarmodul Solarzelle 285Watt Photovoltaik Solar 285W 24V OFF ON GRID
  • Nennleistung Pmax: 285 Watt
  • Spannung bei Nennleistung Vpmax: 31,63Volt
  • Solarzellen: Polykristallin

Was sind Photovoltaik Module? Wie groß sind Sie?

Photovoltaik Module oder auch Solarmodule genannt, stellen umgangssprachlich Solarzellen dar. Dabei besteht das Photovoltaik Modul aus zahlreichen kleinen Solarmodulen, die aneinander geschaltet sind. Sie bestehen vorrangig aus Silizium und weiteren Stoffen, die Sonnenenergie umwandeln können. Dabei ist ein Photovoltaik Modul nicht einheitlich groß, sondern die Größe ist vom Hersteller abhängig.

Generell ist jedoch mit den ungefähren Maßen 100 × 170 cm zu rechnen. Hersteller, die sich hingegen auf Wohnmobile oder andere mobile Photovoltaik Module spezialisiert haben, produzieren kleinere Solarmodule.

Wann ist der Einsatz sinnvoll?

Der Einsatz von Photovoltaik Modulen ist ausschließlich im Eigenheim sinnvoll. Als Hausbesitzer kannst Du den Kauf einer Photovoltaikanlage bezuschusst bekommen, sodass der Staat einen Teil der Kosten übernimmt. Überdies produziert die Anlage überschüssigen Strom, den Du an den Energieversorger verkaufen kannst und damit sogar Geld einnimmst.

Der Einsatz ist aber im Fall des Eigenheims nur sinnvoll, wenn die örtlichen Voraussetzungen stimmen. Dazu muss das Hausdach zur Sonnenseite ausgerichtet sein, denn andernfalls ist die Energieproduktion eher mäßig.

Welche deutschen Hersteller gibt es? Wo liegt der Unterschied zu chinesischen Photovoltaik Modulen?

Es gibt zwar etliche deutsche Hersteller, aber beachte dabei immer, dass nicht jedes Teil des Photovoltaik Moduls zwingend aus Deutschland kommt.

Dennoch sind folgende Hersteller aus Deutschland und produzieren dort Solarzellen:
  • Calyxo aus Bitterfeld-Wolfen
  • ALGATEC SOLAR aus Brandenburg
  • Heckert Solar aus Chemnitz
  • SOLARWATT aus Dresden
  • SI Module aus Freiburg
  • SOLARA aus Hamburg
  • Solar Fabrik aus Laufach
  • AxSun Solar aus Laupheim-Baustetten
  • Antec Solar aus Thüringen
  • Sonnenstromfabrik aus Wismar

Der Unterschied zu chinesischen oder anderen asiatischen Photovoltaik Modulen ist heutzutage kaum bis gar nicht ersichtlich. Teilweise ist die Qualität chinesischer Hersteller sogar besser, da deren Produktionszahlen weitaus höher sind als die, deutscher Hersteller. Allerdings unterstützt Du mit dem Kauf eines Photovoltaik Moduls aus Deutschland den deutschen Hersteller, Binnenmarkt und hast sogar kürzere Lieferzeiten.

Wie funktionieren Photovoltaik Module?

Photovoltaik Module nehmen Photonen aus Sonnenstrahlen auf und wandeln diese in elektrische Energie um. Diese Umwandlung nennt sich photovoltaischer Effekt. Der Effekt kommt in einem Photovoltaik Modul dadurch zustande, dass die Solarzelle aus Halbleitern wie Silizium besteht. Während im Halbleiter eine Schicht positiv und die andere negativ geladen ist, wandern frei gewordene Elektronen von der einen Schicht zu anderen, wodurch eine elektrische Spannung entsteht. Sie wandelt der Wechselrichter in Strom um und gibt sie an das angeschlossene Netz weiter.

Welche Arten von Photovoltaik Modulen gibt es?

Während vor wenigen Jahrzehnten die Auswahl bei Photovoltaik Modulen noch stark beschränkt war, ist sie heutzutage auf fünf gewachsen. Aus folgenden Arten des Photovoltaik Moduls kannst Du wählen:

Polykristalline Photovoltaik Module

Polykristalline Photovoltaik Module sind die ersten Photovoltaik Module, die in den Handel kamen. Sie sind simpel aufgebaut, haben eine blaue Oberfläche und die Herstellung ist kostengünstig, aber dafür ist der Wirkungsgrad bei nur circa 14 Prozent. Auf der Oberfläche des Photovoltaik Moduls kannst Du sogar noch die einzelnen Siliziumkristalle erkennen, da sich deren Größe stark voneinander unterscheidet.

Monokristalline Photovoltaik Module

Monokristalline Photovoltaik Module stellen die Weiterentwicklung der polykristallinen Solarmodule dar, denn ihre Oberflächenstruktur ist wesentlich feiner, sodass der Wirkungsgrad auf bis zu 20 Prozent steigt. Dies ist auf die Kristallstruktur zurückzuführen, bei der die Kristalle abgerundet sind und dadurch weniger Verluste als bei einer polykristallinen Struktur erzeugen. Lediglich der hohe Preis ist als Nachteil zu nennen, denn Photovoltaik Module aus monokristallinen Zellen sind wesentlich teurer.

Dünnschicht-Photovoltaik-Module

Dünnschicht-Photovoltaik-Module unterscheiden sich zum einen in der Auswahl der Halbleiter und zum anderen im Material der Unterseite. Dabei hat jeder Stoff Auswirkungen auf den Wirkungsgrad, das Gewicht und den Einsatzzweck. Generell basieren Dünnschichtmodule auf einem anderen Herstellungsverfahren als mono- oder polykristalline Solarzellen. Statt Siliziumwafer als Trägerschicht zu verwenden, basiert dieses Herstellungsverfahren auf dem Bedampfen oder Besprühen einer Trägerschicht aus Glas oder Folie, auch Glas-Glas-Modul oder Glas-Folien-Modul genannt. Während Glas stabiler und effizienter ist, ist das Folienmodul leichter, um es auch an Fassaden zu hängen. Beide Module produzieren in diffusen Lichtverhältnissen mehr Strom als poly- oder monokristalline Module, aber haben bei idealer Sonneneinstrahlung einen geringeren Wirkungsgrad.

Als Trägerschicht stehen amorphes Silizium, Cadmium-Tellurid, Kupfer-Indium-Diselenid sowie Kupfer-Indium-Gallium-Diselenid zur Auswahl. Amorphes Silizium ist flexibel formbar, sodass es auf Glas oder Folie aufgedampft wird. Diese Module sind zwar besonders günstig, aber ihr Wirkungsgrad beträgt nur circa sechs Prozent, weshalb erst auf einer großen Fläche mit einem hohen Ertrag zu rechnen ist. Module aus Cadmium-Tellurid sind besonders in nebeligen Gegenden mit diffusen Lichtverhältnissen ideal, denn sie sind resistenter gegenüber schwankenden Licht- und Temperaturverhältnissen. Der Wirkungsgrad beträgt circa zehn Prozent, sodass die Module zwar schlechter als mono- oder polykristalline Zellen sind, aber die bessere Trägerschicht bei Dünnschicht-Photovoltaik-Modulen darstellen. Kupfer-Indium-Diselenid ist die Vorstufe der Trägerschicht Kupfer-Indium-Gallium-Diselenid. Letzteres hat einen höheren Wirkungsgrad, ist aber teurer durch den Zusatz von Gallium. Diese Trägerschicht zeigt ihre Stärke im Winter oder in der Nähe von sonnigen Flüssen als auch Seen, denn reflektiertes Licht nimmt sie besonders gut auf. Lediglich bei Beschattung und Verschmutzung sinkt der Wirkungsgrad rapide.

Solarziegel als Photovoltaik Modul

Solarziegel stellen eine besondere Form der Photovoltaik Module dar, denn sie bestehen aus Ziegelsteinen, die mit einer Photovoltaik-Modul-Schicht besetzt sind. Dadurch sind sie kaum von einem herkömmlichen Ziegelstein zu unterscheiden, belasten das Dach mit keinem zusätzlichen Gewicht und sind dank neuester Technik simpel zu verkabeln. Lediglich der Kaufpreis ist höher und der Winkel ist, anders als bei Photovoltaik Modulen, die auf einem Gestell installiert sind, nicht veränderbar.

Wo liegen die Vor- und Nachteile von Photovoltaik Modulen?

Photovoltaik Module Vorteile Nachteile

Photovoltaik Module Vorteile und Nachteile

Die Vorteile

Der größte Vorteil von Photovoltaik Modulen ist, dass sie Strom produzieren. Andernfalls würden die Sonnenstrahlen lediglich das Haus im Sommer aufwärmen und keinen weiteren Effekt haben. Photovoltaik Module hingegen wandeln die Energie der Lichtstrahlen in Strom um, sodass Du mehrfach profitieren kannst.

Zusätzlich zur Stromproduktion ist ein weiterer Vorteil, dass der Kauf einer Photovoltaikanlage, die aus mehreren Photovoltaik Modulen besteht, vom Staat gefördert wird. Du musst weder die vollen Kosten tragen, noch sofort die Anlage bezahlen, sondern kannst einen günstigen Kredit erhalten.

Letztlich kannst Du aus einer Vielzahl von Arten an Photovoltaik Modulen wählen, sodass Du die passende Anlage für Dein Haus zusammenstellen kannst.

Vorteile auf einen Blick:

  • produzieren Strom
  • sind bezuschusst vom Staat
  • Kredite mit attraktiven Konditionen für Anlage aus mehreren Photovoltaik Modulen erhältlich
  • Vielfalt an Photovoltaik Modulen verfügbar

Die Nachteile

Photovoltaik Module auf dem Dach zu haben, ist zwar praktisch und Du kannst mit Ihnen Strom produzieren, aber es fehlt der Anschluss einer Solarthermieanlage. Solarthermieanlagen kombinieren die Strom- und Warmwasserproduktion, sodass ein Haushalt mit dieser Form der Module wesentlich autarker leben kann. Selbst im Winter erhitzen sich die Röhren so stark, dass ausreichend Warmwasser dem Haushalt zur Verfügung steht, während Photovoltaik Module lediglich Strom produzieren.

Ferner erhältst Du zwar vom Staat eine Bezuschussung, Fördergelder und einen günstigen Kredit, aber dennoch musst Du eine hohe Investitionssumme tätigen, um Photovoltaik Module zu installieren. Dies kann sich nicht jeder Eigenheimbesitzer leisten, trotz der künftigen Sparmaßnahmen durch die Installation.

Letztlich, und das ist der größte Nachteil, sind Photovoltaik Module zwar ergiebig und produzieren Strom, aber nur unter idealen Bedingungen. Ein Großteil der Photovoltaik Module verringert die Stromproduktion bei Teilbeschattungen oder bei Verschmutzungen enorm, sodass der Ertrag erheblich sinkt.

Nachteile auf einen Blick:

  • im Nachteil gegenüber einer Solarthermieanlage
  • bedarf hoher Investitionssumme
  • geringer Ertrag bei Teilbeschattung und Verschmutzung

Was sollte ich beim Kauf von Photovoltaik Modulen beachten?

Damit die Anlage aus Photovoltaik Modulen möglichst viel Strom produziert und dabei mehrere Jahre im Einsatz sein kann, ohne Gebrauchserscheinungen zu zeigen, sind folgende Faktoren vor dem Kauf zu berücksichtigen:

Der Wirkungsgrad

Der Wirkungsgrad ist der entscheidende Faktor vor dem Kauf, denn je höher dieser ist, desto mehr Strom können die Photovoltaik Module produzieren, trotz einer geringen Größe. Könnte das Photovoltaik Modul das gesamte Spektrum der Sonnenstrahlen nutzen, betrüge der Wirkungsgrad 100 Prozent. Da jedoch nur ein Teil der Sonnenstrahlen eingefangen und zu Strom umgewandelt wird, ist der Wirkungsgrad wesentlich geringer. Bestenfalls beträgt er mindestens 20 Prozent, um entweder weniger Photovoltaik Module installieren zu müssen oder mehr Energie auf derselben Fläche zu produzieren.

Die Nennleistung

Die Nennleistung von Photovoltaik Modulen ist angegeben in Watt Peak, kurz Wp. Dieser Leistungswert ist der einzige, auf den der Endverbraucher achten muss, da er ausschlaggebend für die Leistung der Photovoltaik Module ist. Der Wert sollte so hoch wie möglich sein, denn dadurch können die Module mehr Strom produzieren und Du sparst Dir Energiekosten.

Die Leistungstoleranz

Die Leistungstoleranz ist die Toleranz, die der Hersteller für die Nennleistung ausgibt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Hersteller zwar die Photovoltaik Module im Labor testet, aber reale Bedingungen nie zu 100 Prozent nachstellen kann, sodass er eine Leistungstoleranz ausgibt. Sie ist im besten Fall negativ, denn so bekommst Du mehr Leistung, obwohl die Anlage auf dem Papier einen geringeren Wert hat. Dennoch sollte sie maximal drei Prozent betragen, falls der Wert positiv, statt negativ ist.

Die Leistungsgarantie

Die Leistungsgarantie ist angegeben in Prozent und bezieht sich immer auf einen Zeitraum in Jahren. Hierzu wählen Hersteller häufig einen Zeitraum von circa 25 Jahren, da dies die durchschnittliche Lebensdauer der Photovoltaik Module beschreibt. Durch die Sonneneinstrahlung reagieren die Protonen im Inneren der Photovoltaik Module irgendwann nicht mehr so stark, wie zum Kaufzeitpunkt. Dies ist normal und sollte beim Kauf berücksichtigt werden. Hersteller geben circa 80 Prozent der Leistung nach 25 Jahren als Leistungsgarantie aus. Sollte der Wert drastisch unter den 80 Prozent liegen, kannst Du einen Austausch anfragen. Wähle eine möglichst lange Leistungsgarantie von mindestens 30 Jahren, um auch nach mehreren Jahrzehnten noch abgesichert zu sein.

Das Gewicht

Das Gewicht der Photovoltaik Module ist bei Steildächern unproblematisch, da die Kraft anders als bei einem Flachdach wirkt. Bei einem Flachdach kann es zu statischen Problemen kommen, sodass Du das Gewicht berücksichtigen musst. Ein Photovoltaik Modul wiegt zwischen 17 und 25 kg, weshalb leichtere Modelle auf einem großen Flachdach einen enormen Unterschied machen können.

Wie viele Photovoltaik Module brauche ich?

Diese Frage ist pauschal nicht zu beantworten, denn ein Single-Haushalt verbraucht einen Bruchteil des Stroms einer sechsköpfigen Familie. Für ein Kilowatt-Peak-Solarleistung sind jedoch circa drei Photovoltaik Module vonnöten. Sogar etwas weniger, aber so gleichst Du eventuelle Beschattungen oder schlechte Wetterverhältnisse aus. Rechne diesen Wert auf Deinen Verbrauch um und ermittle, ob Du Dich mit einer Anlage oder mehreren Modulen selbst versorgen könntest.

Wie viel kosten Photovoltaik Module?

Der Preis für Photovoltaik Module ist von der Art des Moduls abhängig. Während polykristalline Module günstiger sind, kostet ein Modul mit Kupfer-Indium-Gallium-Diselenid als Trägerschicht wesentlich mehr. So kann ein einzelnes Photovoltaik Modul zwischen 200 und 400 Euro kosten. Darin sind jedoch noch nicht die Installationskosten eingerechnet, sondern lediglich der Kaufpreis für das Photovoltaik Modul.

Photovoltaik Module Preis Kosten (1)

Die Kosten für Photovoltaik Module liegen bei etwa 200 bis 400 Euro pro Einheit

Welche Photovoltaik Module Tests von angesehenen Testmagazinen gibt es? Gibt es einen Test von Stiftung Warentest?

Bisher testeten weder die Stiftung Warentest noch andere angesehene Testmagazine Photovoltaik Module, denn die Testbedingungen, um verschiedene Modelle zu vergleichen, sind nur in einem Labor zu erzeugen. Das lohnt sich weder für das Testmagazin noch für die Stiftung Warentest.

Wie lange halten Photovoltaik Module?

Abhängig vom Hersteller und der Qualität der Module halten diese circa 25 Jahre, bis ein Leistungsabfall zu erkennen ist. Dennoch sind auch Photovoltaik Module erhältlich, die bis zu 35 Jahre keine Verluste verzeichnen.

Photovoltaik Module montieren und befestigen

Die Montage von Photovoltaik Modulen erfolgt immer durch einen Fachbetrieb, andernfalls erhältst Du keine Förderung. Der Betrieb ersetzt bei der Montage zuerst einige Dachziegel mit Aluminiumziegel, damit auf diesen das Gerüst befestigt werden kann. Dies ist eine Unterkonstruktion, auf der die Photovoltaik Module aufsitzen. Zuletzt verlegen die Handwerker die Module, verkabeln diese miteinander und schließen sie an das Hausnetz an.

Was sollte ich beim Einsatz von Photovoltaik Modulen beachten?

Beim Einsatz von Photovoltaik Modulen musst Du lediglich darauf achten, dass sie sauber sind und keine Beschattung erfahren. Sollte es zur Beschattung des Moduls kommen, sinkt der Energieertrag erheblich. Daher schaue immer nach einem Sturm oder von Zeit zu Zeit auf das Dach und reinige notfalls die Solarfläche, sodass Du jederzeit denselben Ertrag hast.

Photovoltaik Module Test-Übersicht, Testsieger und Vergleich: Fazit

Wer ausschließlich Strom produzieren möchte, kommt um den Kauf mehrerer Photovoltaik Module nicht herum. Sie sind mit den unterschiedlichsten Trägermaterialien erhältlich, haben einen Wirkungsgrad von bis zu 22 Prozent und produzieren Strom für den Haushalt. Sogar in diffusen Lichtverhältnissen sind die Module inzwischen im Einsatz und erzeugen selbst in nebligen Regionen Strom zur Autarkie.

 

4/5 - (1 vote)

Letzte Aktualisierung am 24.09.2022 /Verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum zutreffend und können sich jederzeit ändern./Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *