Skip to main content

Rasendünger mit Unkrautvernichter Test-Überblick, Vergleich und Kaufberatung 2021/2022

Rasendünger mit Unkrautvernichter Test

Rasendünger mit Unkrautvernichter Test und Vergleich

Ein gepflegter Rasen lässt das angrenzende Haus hochwertiger und einladender wirken. Besonders der englische Rasen, der frei von jeglichen Pflanzen ist, benötigt dauerhafte Pflege. Doch Unkraut, Pflanzen und kleine Blumen vermehren sich schneller als der Rasen wächst, weshalb das manuelle Entfernen des Unkrauts allein nicht genügt. Die Lösung stellt ein Rasendünger mit Unkrautvernichter dar, ein Kombipräparat, das effektiv den Rasen düngt und Unkraut entfernt.

Die aktuellen top 5 Bestseller für Rasendünger mit Unkrautvernichter im Vergleich:

AngebotBestseller Nr. 1
Substral 3 in 1 Komplett Rasendünger mit Unkrautvernichter und Moosvernichter, 14 kg für 400 m²
  • 3 in 1 Komplettlösung für einen grünen und dichten Rasen ohne Unkraut und Moos
  • Rasengerechte Nährstoffversorgung bei gleichzeitiger Bekämpfung von zweikeimblättrigen Unkräutern und Moos
  • Gut bis sehr gut bekämpfbar: Schneckenklee, Kleearten (z.B. Wiesen- und Weißklee), Gundermann, Gänseblümchen, Gemeine Braunelle, Löwenzahn, u.a.
AngebotBestseller Nr. 2
COMPO Rasendünger mit Unkrautvernichter, 3 Monate Langzeitwirkung, Unkrautvernichtung, Feingranulat, 12 kg, 400 m²
  • Für eine schnelle Rasen-Regeneration: Hochwertiger Rasendünger mit sehr guter Sofort- und gleichmäßiger Langzeitwirkung von bis zu 3 Monaten, Versorgung des Rasens mit allen wichtigen Haupt- und Spurennährstoffen
  • Zuverlässige Unkraut-Bekämpfung und kontrolliertes Wachstum: Für eine schnelle Rasen-Regeneration, Schneller Lückenschluss der durch die Unkraut-Bekämpfung entstandenen Kahlstellen, Schnelles Auflösen der Körner dank homogenem Feingranulat
  • Leichte Handhabung: Gleichmäßige Ausbringung des Düngers an einem regenfreien Tag auf taunassen Rasen, Einwirkung des Wirkstoffes mind. halben Tag, Ausgiebige Bewässerung des Rasens erst nach 1-2 Tagen, Mechanische Entfernung von abgestorbenem Unkraut
Bestseller Nr. 3
WOLF-Garten - 2-in-1: Unkrautvernichter plus Rasendünger SQ 450; Beige, 3840745
  • Wirkt zweifach über Blätter und Wurzeln innerhalb von 2 – 3 Wochen
  • Düngerwirkung: bis zu 100 Tage
  • Gegen Unkräuter
Bestseller Nr. 4
Substral Rasendünger mit Unkrautvernichter, 2in1: Unkrautvernichtung + Düngung, 100 Tage Langzeitwirkung, 450 m², 9 kg
  • Wirkt über Blatt und Wurzel gegen alle rasentypischen Unkräuter mit einer Langzeitdüngewirkung von 100 Tagen - keine Verbrennungsgefahr
  • Rasendüngung mit Profitechnologie: gleichmäßiges Wachstum der Gräser, Nährstoffeabgabe über den gesamten Zeitraum der Düngung
  • Die hochwertigen Nährstoffe sorgen für einen dichten, strapazierfähigen und saftig grünen Rasen ohne Unkraut
AngebotBestseller Nr. 5
COMPO Rasendünger gegen Unkraut + Moos Komplett-Pflege, Rasendünger mit Unkrautvernichter, Moosvernichter, 3 Monate Langzeitwirkung, 9 kg, 300m²
  • Komplett-Pflege für Ihren Rasen in einem Arbeitsgang: Hochwertiger Rasendünger mit sehr guter Sofort- sowie gleichmäßiger Langzeitwirkung von bis zu 3 Monaten, Zuverlässige Bekämpfung von Moos und Unkraut über Blatt bis in die Wurzel
  • Kontrolliertes Gräserwachstum: Optimale Versorgung mit allen wichtigen Haupt- und Spurennährstoffen, Schneller Lückenschluss der durch die Moos- und Unkrautbekämpfung entstandenen Kahlstellen, Schnelles Auflösen der Körner dank homogenem Feingranulat
  • Leichte Handhabung: An einem regenfreien Tag morgens auf taunassen Rasen streuen (1-2 Tage nach dem Mähen), Einwirken der Wirkstoffe 1-2 Tage, Rasenfläche nach 2-3 Tagen bewässern, Mechanische Entfernung von abgestorbenem Unkraut und Moos

Was ist ein Rasendünger mit Unkrautvernichter?

Ein Rasendünger mit Unkrautvernichter ist ein Kombipräparat aus einem Dünger und einem Entferner. Der Dünger versorgt den Rasen mit Nährstoffen, während der Vernichter dauerhaft Unkraut entfernt. In Form von kleinen Düngekügelchen liegt das Mittel auf der Erde auf und zersetzt sich bei Kontakt mit Wasser. Dadurch geht es in die Erde über, sodass der Rasen als auch das Unkraut das Mittel aufnehmen.

Wann ist der Einsatz sinnvoll?

Der Einsatz eines Rasendüngers inklusive eines Unkrautvernichters ist immer dann sinnvoll, wenn mit wenig Aufwand und Zeit der Rasen gepflegt werden soll. Speziell im Frühjahr, wenn der Schnee von der Rasenfläche abgezogen ist und das Gras frei liegt, muss eine Düngung erfolgen, um die Fläche mit Nährstoffen zu versorgen. Unkraut entzieht diese Nährstoffe, weshalb der Rasen langsamer und ungleichmäßiger wächst. Durch den zusätzlichen Unkrautvernichter im Gemisch kann dies nicht passieren, denn er verhindert die Ausbreitung des Unkrauts, sodass der Rasen gedeihen kann. Darüber hinaus schließt er entstehende Lücken vom Unkraut, sodass in diesen Rasen wachsen kann.

Wie wirkt Rasendünger mit Unkrautvernichter?

Rasendünger mit Unkrautvernichter besteht aus einem Kombipräparat, das zwei völlig unterschiedliche Funktionen erfüllen muss, denn während es den Rasen beim Wachsen fördert, vernichtet es gleichzeitig den Lebensraum des Unkrauts. Dies ist nur möglich, weil Gras Nährstoffe über einkanalige Wurzeln aufnimmt. Unkraut hingegen nimmt Nährstoffe mehrkanalig über die Wurzeln auf, weshalb es schneller wächst als der Rasen. Der beigemischte Unkrautvernichter kann nur mehrkanalig aufgenommen werden, wohingegen der Rasendünger einkanalig über die Wurzeln in den Rasen gelangt. Dadurch wächst der Rasen und das Unkraut geht ein.

Wann sollte man diesen Rasendünger ausbringen?

Dies ist abhängig vom speziellen Produkt. Während die meisten Rasendünger direkt für das Frühjahr von April bis Mai geeignet sind, eignen sich andere hauptsächlich für den Einsatz im Sommer zwischen Juni und August. Wenige Rasendünger sind noch für den September geeignet, wohingegen eine späte Aussaat im Herbst keinesfalls erfolgen sollte.

Die sinnvollste Saatzeit ist das Frühjahr, denn die Düngekügelchen dringen tief in den angefrorenen Boden ein, verteilen die Nährstoffe für den Rasen und vernichten das Unkraut tief an den Wurzeln. Dieses beginnt ebenfalls im Frühjahr zu wachsen und ist in dieser Zeit besonders anfällig für das Mittel.

Welche Arten von Rasendünger mit Unkrautvernichter gibt es?

Rasendünger mit Unkrautvernichter gliedert sich in drei verschiedene Produktkategorien auf. Diese unterscheiden sich hauptsächlich beim Düngen des Rasens, wohingegen die Unkrautvernichtung ähnlich ist. Folgende Produktkategorien sind erhältlich:

Der mineralische Rasendünger mit Unkrautvernichter

Der mineralische Rasendünger mit Unkrautvernichter besteht aus industriell hergestellten Düngekügelchen, die in einem exakten, chemischen Verhältnis zueinander stehen. Sobald sie mit Wasser in Kontakt kommen, lösen sie sich auf und geben die Stoffe an die Wurzeln des Rasens/Unkrauts ab.

Der Vorteil dieser Art ist, dass die Nährstoffe besonders schnell in den Boden gelangen und das Mittel einer genauen Zusammensetzung folgt. Hinzu kommt, dass diese Art der günstigste Rasendünger mit Unkrautvernichter ist. Allerdings führt das schnelle Auflösen auch dazu, dass bei starken Regenschauern das Mittel ausgewaschen wird. Dadurch ist die Düngewirkung zwar stark, aber nur von kurzer Dauer und bei Nichtbeachtung der exakten Dosierung können Verbrennungen im Rasen entstehen.

Der organische Rasendünger mit Unkrautvernichter

Der organische Rasendünger mit Unkrautvernichter ist die ökologischere Art des Mittels. Das Präparat besteht aus Dung, Hornspänen oder auch Kompost, mit einem hohen Anteil an Stickstoff. Dieser fördert das Rasenwachstum, aber benötigt mehrere Wochen, bis Mikroorganismen ausreichende Mengen an Stickstoff freigesetzt haben.

Der Vorteil dieser Art ist, dass durch die langsame Zersetzung dauerhaft Düngemittel da ist, um den Rasen zum Wachsen zu bringen. Hinzu kommt, dass eine Überdüngung unmöglich und das Mittel wesentlich umweltfreundlicher ist. Erwartet der Gärtner jedoch sofort Ergebnisse beim Vernichten des Unkrauts, ist diese Art ungeeignet.

Der organisch-mineralische Rasendünger mit Unkrautvernichter

Der organisch-mineralische Unkrautvernichter vereint beide Präparate miteinander, sodass sowohl langfristig als auch kurzfristig die besten Ergebnisse möglich sind. Hierfür ist der organische Dünger mit mineralischen Stoffen angereichert, die den Rasen bearbeiten, während die Mikroorganismen langsam das Mittel zersetzen.

Dieser Rasendünger mit Unkrautvernichter ist die vollkommenste Art, da sie ein vollumfängliches Nährstoffprofil für den Rasen liefert und sowohl schnell als auch langfristig den Rasen düngt sowie Unkraut entfernt. Lediglich der Preis ist im Vergleich zu anderen Arten höher.

Wo liegen die Vor- und Nachteile von Rasendünger mit Unkrautvernichter?

 

Die Vorteile

Der größte Vorteil von Rasendüngern mit Unkrautvernichtern ist deren Doppelwirkung. Mit einem Kombipräparat vernichtet der Gärtner Unkraut und düngt gleichzeitig den Rasen. Dies spart Zeit, denn das Entfernen des Unkrauts muss nicht manuell geschehen, während der Rasen gleichzeitig eine Düngung erfährt.

Hinzu kommt, dass das Verteilen des Mittels simpel mithilfe eines Streuwagens oder per Hand möglich ist. Die kleinen Düngekügelchen sind meist weiß, sodass der Gärtner schnell sieht, wo Lücken sind und wo er möglicherweise zu viel Mittel verwendet hat. Ist dies der Fall, muss er die Düngekügelchen nur etwas abtragen und kann sie an anderer Stelle einsetzen.

Beim Zupfen von Unkraut entstehen Lücken, die der Rasen nicht so schnell ausfüllt, wie neues Unkraut. Somit bleibt entweder eine Lücke oder neues Unkraut wächst in diese hinein. Der Rasendünger mit Unkrautvernichter entfernt das Unkraut und reichert gleichzeitig den Rasen an, sodass die Lücke sich mit Rasenfläche schließt.

Letztlich sind, falls nicht anders angegeben, Kombipräparate aus Dünger und Unkrautvernichter ungefährlich für Bienen und andere Insekten. Dadurch zerstört der Gärtner nicht die Umwelt und hat einen schönen Garten.

Vorteile auf einen Blick:

  • spart Zeit durch die Doppelwirkung
  • simple Handhabung
  • füllt Unkrautlücken schnell auf
  • ungefährlich für Insekten und Bienen

Die Nachteile

Ein mineralischer Rasendünger mit Unkrautvernichter ist durch seine chemischen Inhaltsstoffe besonders aggressiv, sodass der Rasen wächst und das Unkraut verschwindet. Trotz der hohen Effektivität, besteht die Gefahr, dass bei einer Falschdosierung, der Rasen verbrennt oder die Erde Schäden davonträgt.

Beim organischen Rasendünger mit Unkrautvernichter besteht zwar nicht die Gefahr der Falschdosierung, aber die Inhaltsangabe dessen ist meist unvollständig. Dadurch weiß der Gärtner zwar, dass im Mittel ausschließlich organische Inhaltsstoffe enthalten sind, aber nicht in welcher Dosierung und welche exakten Inhaltsstoffe beigefügt sind.

Letztlich ist ein Rasendünger mit Unkrautvernichter nicht für jede Rasenart geeignet. Es kann passieren, dass das Mittel den Rasen vollständig zerstört oder keine Wirkung zeigt, weshalb der Käufer auf die Eignung des Mittels achten muss.

Nachteile auf einen Blick:

  • Gefahr der Falschdosierung
  • ungenaue Angaben zu Inhaltsstoffen
  • nicht für jede Rasenart geeignet

Was sollte ich beim Kauf von Rasendünger mit Unkrautvernichter beachten?

Damit der Rasendünger mit Unkrautvernichter die Rasenfläche bestmöglich düngt und gleichzeitig effektiv sowie langfristig Unkraut entfernt, ist vor dem Kauf auf folgende Aspekte zu achten:

Die Art des Mittels

Mineralische Rasendünger mit Unkrautvernichter sind die schnellste und effektivste Art, die kurzfristig Unkraut entfernt und den Rasen gedeihen lässt. Langfristig und umweltschonender ist ein organischer Rasendünger mit Unkrautvernichter, der jedoch kurzfristig weder den Rasen effektiv düngt noch Unkraut zielstrebig entfernt. Die Kombination aus beiden Präparaten ist daher immer empfehlenswert, außer der Käufer möchte ausschließlich umweltfreundliche und organische Inhaltsstoffe im Mittel haben.

Die Inhaltsstoffe

Damit sich der Käufer sicher sein kann, dass das Mittel wirkt, müssen folgende Inhaltsstoffe enthalten sein:
  • Stickstoff zum Wachstum und der Regeneration des Rasens
  • Phosphor zum Wurzelwachstum und besseren Stoffwechsel des Rasens
  • Kalium zur Widerstandsfähigkeit gegenüber hohen/tiefen Temperaturen und Krankheitserregern
  • Magnesium zur grünlichen Färbung der Rasenhalme
  • 2,4-D und Dicamba bei mineralischen Rasendüngern zur Unkrautvernichtung

Die Ergiebigkeit

Die Ergiebigkeit ist der bessere Faktor, um zu entscheiden, ob das Mittel günstig oder teuer ist. Die Ergiebigkeit gibt an, wie viel Quadratmeter Rasenfläche das Mittel düngt. Da die meisten Rasendünger mit Unkrautvernichter entweder im 9 kg oder 25 kg Sack erhältlich sind, kann der Käufer die Preise auf den Quadratmeter hochrechnen. Ein günstiger Preis liegt in etwa bei einem Euro pro 10 Quadratmeter.

Die Anwendungszeit

Die Anwendungszeit ist entscheidend, denn ein Rasendünger mit Unkrautvernichter für die Monate April bis Mai darf nicht im Sommer aufgetragen werden. Im Herbst hingegen erfolgt keine Aussaat des Mittels, sodass die Anwendung in den angegebenen Monaten erfolgen sollte.

Welche Alternativen sind erhältlich?

Ein Rasendünger mit Unkrautvernichter ist nicht die einzige Methode, um Unkraut zu entfernen und den Rasen gedeihen zu lassen. Folgende Alternativen sind erhältlich:

Der Unkrautstecher

Mit dem Unkrautstecher entfernt der Gärtner jedes Unkraut manuell und zieht es aus dem Boden. Dies ist besonders umständlich und zeitintensiv. Allerdings lassen sich Löwenzähne damit besonders leicht entfernen. Diese Alternative ist ausschließlich für Gartenliebhaber geeignet, die viel Zeit für die Rasenpflege aufwenden möchten.

Der Vertikutierer

Der Vertikutierer ist mit dem Rasenkalk die einzige Alternative, die Moos und Klee flächendeckend entfernt. Dies kann ein Rasendünger mit Unkrautvernichter nicht. Hinzu kommt, dass der Vertikutierer den Rasen belüftet und dadurch mit Sauerstoff versorgt. Dies fördert das Wachstum und beugt die Unkrautbildung vor.

Der Rasenkalk

Rasenkalk ist ebenso ein Mittel, um den Rasen von Moos zu befreien. Moos bildet sich bei einem geringen pH-Wert im Boden, wohingegen Rasenkalk diesen Wert ausgleicht. Dadurch verhindert er die Bildung von Moos und der Rasen kann wachsen. Die Entfernung sollte dennoch vorher mit einem Vertikutierer erfolgen, sodass die anschließende Behandlung mit Rasenkalk greift.

Wie viel kostet Rasendünger mit Unkrautvernichter?

Mineralischer Rasendünger mit Unkrautvernichter kostet circa 40 Euro für einen 450 m² Beutel.

Ein organischer Rasendünger mit Unkrautvernichter kostet ebenfalls circa 40 Euro, jedoch mit einer Ergiebigkeit von nur 400 m² pro Beutel.

Ein mineralisch-organischer Rasendünger mit einer Ergiebigkeit von circa 300 m² kostet circa 50 Euro.

Jegliche Preise variieren bei unterschiedlichen Herstellern und deren Wirksamkeit des Mittels. Letztere sollte im Vordergrund stehen, statt des Preises, denn sie ist ausschlaggebender für einen gepflegten Rasen.

Welche Rasendünger mit Unkrautvernichter Tests von angesehenen Testmagazinen gibt es? Gibt es einen Test von Stiftung Warentest?

Bisher hat ausschließlich die Computerbild als ein angesehenes Testmagazin einen Vergleich zu Rasendüngern mit Unkrautvernichtern veröffentlicht. Die Stiftung Warentest hat lediglich Bio-Dünger getestet, die zu den organischen Rasendüngern gehören. Dabei testete die Stiftung Warentest 11 Produkte, von denen lediglich vier mit der Note ,,gut“ oder ,,sehr gut“ abschnitten. Der hohe Anteil an Schadstoffen und die unschlüssige Angabe von Inhaltsstoffen wertete die Stiftung Warentest als besonders negativ.

Unkrautvernichter Test + Sicherheitshinweise:

Was sollte ich beim Einsatz von Rasendünger mit Unkrautvernichter beachten?

Damit das Mittel optimal wirken kann, sollte eine Aussaat zwischen März und September erfolgen. Die beste Zeit ist das Frühjahr, denn zu dieser Jahreszeit ist das Unkraut anfälliger für das Mittel und lässt sich leichter entfernen. Bei einem Kombiprodukt aus mineralisch-organischem Rasendünger mit Unkrautvernichter hält die Wirkung mehrere Wochen an, sodass der Rasen bei den ersten Sonnenstrahlen im Frühling gedeiht.

Für das Auftragen muss der Gärtner zudem die Wetterlage beachten. Bei anhaltenden Regenschauern schwämmen die Inhaltsstoffe aus und geraten nicht zu den Wurzeln. Bei extremer Trockenheit hingegen lagern sich die Inhaltsstoffe im Boden ab und schaden dem Rasen. Daher sollte die Aussaat an einem trockenen Tag mit Aussicht auf Regen erfolgen. Stattdessen kann der Gärtner auch den Rasen bewässern, sodass die Inhaltsstoffe in passender Dosierung in der Erde bleiben.

Ähnliche Tests, Vergleiche und Alternativen:

Rasendünger mit Unkrautvernichter Test-Übersicht und Vergleich: Fazit

Rasendünger mit Unkrautvernichter ist ein zeitsparendes und effektives Kombipräparat zur Rasenpflege. Das Mittel entfernt effektiv Unkraut, schließt Lücken des Unkrauts mit Rasen und sorgt für ein gepflegtes Bild der Rasenfläche. Der Anwender sollte lediglich auf die exakte Dosierung achten, um sich und dem Boden nicht zu schaden.

 

5/5 - (1 vote)

Letzte Aktualisierung am 24.09.2022 /Verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum zutreffend und können sich jederzeit ändern./Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *