Skip to main content

Akku-Vertikutierer Test-Überblick, Testsieger, Vergleich und Kaufberatung 2021/2022

Ein saftiges Grün, kein einziges Blatt Unkraut oder ein störendes Gewächs und Grashalme, die exakt dieselbe Länge haben – der englische Rasen. Für leidenschaftliche Gärtner das Nonplusultra der Gartengestaltung und ein Prestigezeichen. Doch der englische Rasen beginnt nicht mit der Auswahl der passenden Rasensaat, sondern bereits bei der Pflege und Vorbereitung im Frühjahr. Hierzu ist lediglich ein Gerät geeignet, das den Rasen umpflügt und lästiges Unkraut entfernt – der Vertikutierer. Einer dieser Vertikutierer ist der Akku-Vertikutierer, der besonders mobil und modern ist.

Akku-Vertikutierer Test

Akku-Vertikutierer Test, Testsieger, Vergleich und Kaufberatung

Das Wichtigste im Überblick:
  • Akku-Vertikutierer sind eine Art der Vertikutierer, belüften den Rasen und entfernen dabei Unkraut sowie Moos
  • Akku-Vertikutierer können bis zu 60 Minuten den Rasen vertikutieren, bis der Akkuwechsel erfolgen muss
  • Akku-Vertikutierer sind für Rasenflächen von bis zu 30 Quadratmetern und mit einem geringeren Unkrautbefall ideal geeignet, andernfalls ist zu leistungsstärkeren Arten zu greifen

Die aktuellen top 5 Bestseller für Akku-Vertikutierer im Vergleich:

AngebotBestseller Nr. 1
Einhell Akku-Vertikutierer-Lüfter GC-SC 36/31 Li-Solo Power X-Change (Lithium-Ionen, 36 V, 31 cm Arbeitsbreite, 3-in-1-Kombi, kugelgelagerte Messerwalze mit 8 Messern, ohne Akku und Ladegerät)
  • Der Einhell Akku-Vertikutierer GC-SC 36/31 Li-Solo räumt den Rasen auf und bringt ihn auf Vordermann. Empfohlen wird der Vertikutierer batterieabhängig für Rasenflächen bis 300 Quadratmeter.
  • Ob Vertikutieren, Lüften oder Moos entfernen, der flexiblen und vor allem kabellosen Pflege des heimischen Grüns steht nichts mehr im Wege.
  • Durch die leistungsstarken Power X-Change System-Akkus kann der Vertikutierer ohne lästige Stromkabel in jedem Winkel des Gartens betrieben werden. Die Lieferung erfolgt ohne Akku und ohne Ladegerät.
AngebotBestseller Nr. 2
Einhell GE-SC 35/1 Li Solo Vertikutierer (2x18V, 35cm Arbeitsbr., bis 9mm Arbeitst., bürstenloser Elektromotor, Lieferung ohne Akkus & Ladegeräte)
  • Kabellose Rasenpflege mit 2 x 18 Volt und kraftvollem Einhell XCore Brushless Motor
  • Doppelte Akkupower und schneller Akkuwechsel für unterbrechungsfreies Arbeiten in Verbindung mit weiteren Power X-Change Geräten
  • Höhenverstellbarer, schnell einklappbarer Führungsholm und messerschonende Parkposition
AngebotBestseller Nr. 3
Greenworks 40V 2-in-1 Akku-Vertikutierer und Rasenlüfter GD40SC36 (Li-Ion 40V 36cm Arbeitsbreite mit fünf zentral einstellbaren Arbeitshöhen und Fangkorb ohne Akku und Ladegerät)
  • EASY TO START - 40V Akku einlegen und loslegen: mit dem Kombigerät starten Sie sofort mit dem Vertikutieren und Lüften Ihres Rasens frei & ohne Kabel - Akku und Ladegerät sind nicht im Lieferumfang enthalten
  • NEUES WACHSTUM für Ihren Rasen mit Hilfe des 36cm breiten Lüfters können Moos, abgestorbenes Gras und Blätter entfernt und für eine bessere Aufnahmen von Nährstoffen Licht und Wasser gesorgt werden
  • EFFIZIENT - Unser Greenworks Rasenlüfter unterstützt Sie durch 3500 U/min und einer zentraler Arbeitshöhenverstellung in 5 Stufen in Millimeter von -12 über -8 bis zu -5 sowie 0 und +5
Bestseller Nr. 5
Makita UV3600 Vertikutierer 36 cm, Schwarz, Cyan, 12 x 210 mm
  • Original Makita-Qualität, langlebig und robust

Akku-Vertikutierer von Einhell im Test:

Was ist ein Akku-Vertikutierer?

Ein Akku-Vertikutierer, Akku-Rasenlüfter oder akkubetriebener Vertikutierer genannt, zählt zu den Akku-Gartengeräten. Er besteht aus einem Fangkorb, einer sich rotierenden Walze mit Messern sowie Krallen, einem Führungsholm auf Bauchhöhe und mindestens zwei Rollen. Er schneidet jedoch, anders als ein Rasenmäher, nicht das Gras oder die Hecke, sondern belüftet den Rasen und entfernt Unkraut, damit er ungestört wachsen kann. Dabei verzichtet das Gerät auf einen Benzinmotor oder ein Kabel, denn der Akku liefert ausreichend Strom, um die Klingen anzutreiben.

Wann ist der Einsatz sinnvoll?

Der Einsatz eines Akku-Vertikutierers ist dann sinnvoll, wenn es sich um einen kleinen Garten handelt, Du besonders umweltbewusst lebst oder die Lärmbelästigung so gering wie möglich halten möchtest. Durch den Akku ist der Akku-Vertikutierer nicht so leistungsstark wie Modelle mit Benzin oder kabelgebundene Vertikutierer, weshalb er sich lediglich für kleine Rasenflächen eignet. Dafür ist er leiser in Betrieb und erzeugt weniger Lärmbelästigung, solltest Du in einer ruhigen Nachbarschaft wohnen. Letztlich ist der Akku-Vertikutierer umweltfreundlicher als Modelle mit Benzin, sodass Du keine fossilen Brennstoffe für Deinen Garten verwendest.

Wie funktioniert ein Akku-Vertikutierer?

Ein Akku-Vertikutierer ähnelt äußerlich einem Rasenmäher, denn er verfügt ebenfalls über mindestens zwei Rollen, sodass Du ihn bewegen kannst und integriert einen Fangkorb für die anfallenden Moos- und Unkrautreste. An der Unterseite sind vorrangig Messer, aber auch Krallen auf einer Walze installiert, die sich durch den Akku dauerhaft dreht. Sobald Du den Akku-Vertikutierer einschaltest und über den Rasen rollst, ritzen die Messer den Boden an und reißen gleichzeitig Moos und anderes Unkraut aus dem Boden.

Rasenhalme hingegen bleiben unverletzt, denn sie sind zu dünn und die Wurzeln zu tief, weshalb der Akku-Vertikutierer sie nicht erfasst. Durch dieses Vorgehen bleibt lediglich der Rasen selbst über, wodurch er besser belüftet ist, mehr Sauerstoff beim Wachsen erhält und Moos oder anderes Unkraut ihm keine Nährstoffe raubt.

Akku-Vertikutierer von Stihl im Test:

Welche Arten von Vertikutierern gibt es?

Der Akku-Vertikutierer ist nicht der einzig erhältliche Vertikutierer. Folgende Arten stehen ebenfalls zur Auswahl:

Der Hand-Vertikutierer

Der Hand-Vertikutierer ist das günstigste Modell, auf das wahre Rasenprofis und Gärtner der alten Schule schwören. Der Hand-Vertikutierer ist die einzige Art, bei der Du manuell die Klingen bewegst und mit der eigenen Muskelkraft das Gras von Unkraut befreien musst. Das lohnt sich ausschließlich für winzige Rasenflächen von maximal 20 Quadratmetern, denn einen Benzin-Vertikutierer für diese kleine Fläche zu nutzen, ist irrsinnig. Bist Du jedoch körperlich eingeschränkt oder hast wenig Kraft in den Armen, ist ein Hand-Vertikutierer für Dich ungeeignet.

Der Elektro-Vertikutierer

Der Elektro-Vertikutierer oder auch kabelgebundener Vertikutierer genannt, ist die leistungsstärkere Version des Akku-Vertikutierers. Er verzichtet auf einen Akku, sondern ist direkt über ein Kabel mit dem Hausnetz verbunden, weshalb ihm mehr Energie und entsprechend mehr Leistung zur Verfügung steht. Handelt es sich um einen besonders ungepflegten Boden oder ist der Rasen größer als 30 Quadratmeter, empfiehlt sich der Griff zu einem Elektro-Vertikutierer, denn bei einem Akku-Vertikutierer müsstest Du nach spätestens einer Stunde den Akku laden. Lediglich das Kabel kann störend sein, denn Du musst darauf achten, dass Du mit dem Elektro-Vertikutierer nicht drüberfährst, sonst erzielst Du einen Kurzschluss. Diese Art von Vertikutierer eignet sich für mittelgroße bis große Rasenflächen.

Der Benzin-Vertikutierer

Der Benzin-Vertikutierer ist die einzige Art, die nicht auf Strom als Energiequelle zurückgreift, sondern Benzin wählt. Hierzu ist ein Tank am Benzin-Vertikutierer integriert, der wenige Liter fasst und so das Gewicht kaum merklich erhöht, aber ausreichend Energie in flüssiger Form mit sich tragen kann. Das Benzin treibt den Motor des Benzin-Vertikutierers an, weshalb dieser extrem leistungsstark ist. Daher solltest Du zu diesen Modellen greifen, wenn Du eine riesige Gartenfläche hast, denn Du bist auf keinen Stromanschluss angewiesen und kannst ausdauernd den Rasen vertikutieren.

Wo liegen die Vor- und Nachteile eines Akku-Vertikutierers?

Die Vorteile

Ein Akku-Vertikutierer ist ein simpler und mobiler Vertikutierer. Den Akku kurz zu Hause aufgeladen, eingesetzt und schon kannst Du mit dem Vertikutieren Deiner kleinen Rasenfläche beginnen. Beim Benzin-Vertikutierer musst Du hingegen zuerst zur Tankstelle fahren, um Benzin zu holen, beim Elektro-Vertikutierer stört Dich dauerhaft das Kabel, das auf dem Rasen liegt und beim manuellen Vertikutierer schwitzt Du enorm durch die körperliche Betätigung. Der Akku-Vertikutierer hingegen merzt all diese unbequemen und lästigen Faktoren aus, sodass Du gemütlich Deine kleine Rasenfläche vertikutieren kannst.

Hinzu kommt, dass der Akku-Vertikutierer, abgesehen vom manuellen Modell, die leiseste Art ist. Der Motor ist zwar leistungsschwächer als andere Arten, dafür stört er in Betrieb nicht die Nachbarn. So kannst Du selbst in ruhigen Nachbarschaften oder an einem Sonntag den Rasen vertikutieren, ohne die Nachbarschaft zu stören.

Letztlich ist der Akku-Vertikutierer wartungsfreundlicher und umweltschonender als andere Arten. Er verzichtet auf die Verwendung von Benzin, der Stromverbrauch ist gering und es entstehen keine Abgase in Betrieb. Hinzu kommt, dass Du nur wenige Teile tauschen musst, falls diese beschädigt sein sollten und Du dies normalerweise selbst erledigen kannst, ohne einen Fachmann zu rufen.

Vorteile auf einen Blick:

  • kein lästiger Kabelanschluss
  • erzeugt keine Abgase
  • leise in Betrieb
  • umweltfreundlich
  • wartungsfreundlich

Die Nachteile

Der größte Nachteil der Akku-Vertikutierer ist, dass sie ausschließlich für kleine Rasenflächen geeignet sind. Durch den Akku ist die Leistung auf einen Bruchteil eines Benzin-Vertikutiers begrenzt, weshalb der Akku-Vertikutierer zwar Rasenflächen von Unkraut befreien kann, aber sollte es sich um Wildwuchs handeln, versagt die Messerwalze. Sie dreht sich langsamer und verhakt sich im Wildwuchs, statt diesen herauszureißen.

Ferner ist der Akku nach spätestens einer Stunde leer, sodass Du mit der Arbeit für mindestens eine halbe Stunde pausieren musst, bis er wieder ausreichend geladen ist. Bei einem Elektro-Vertikutierer hast Du ausschließlich bei einem Stromausfall keine Energie, während Du beim Benzin-Vertikutierer innerhalb von Sekunden Benzin nachgefüllt hast.

Nachteile auf einen Blick:

  • Akku begrenzt Leistung
  • begrenzte Kapazität
  • häufiges ,,Zwischenladen“ bei großen Rasenflächen

Was sollte ich beim Kauf von einem Akku-Vertikutierer beachten?

Damit der Akku-Vertikutierer die kleine Rasenfläche belüftet und ideale Bedingungen für das Wachsen von neuer Rasenfläche schafft, sind folgende Faktoren vor dem Kauf entscheidend:

Die Art des Akkus

Der erste und entscheidende Kauffaktor ist die Art des Akkus. Dabei muss es sich zwingend um einen Lithium-Ionen-Akku handeln, denn dies sind aktuell die besten Akkus, um Geräte mit Strom zu versorgen. Sie sind langlebig und verringern bei falscher Ladung nicht ihre Kapazität. Daher achte beim Kauf des Akku-Vertikutierers darauf, dass dieser Akku bereits integriert ist.

Die Kapazität und Leistung

Die Kapazität eines Akkus ist angegeben in Milliamperestunden, kurz mAh. Die Leistung hingegen in Volt. Beide Werte sollten so groß wie möglich sein, denn so kannst Du ausdauernd und mit viel Kraft den Rasen belüften. Dabei verfügt ein leistungsstarker Akku-Vertikutierer über circa 40 Volt Leistung, während schwächere Modelle lediglich 18 Volt Leistung produzieren. Achte auch darauf, dass das Verhältnis zwischen Kapazität und Leistung stimmt. Eine enorme Leistung ist zwar praktisch, aber solltest nicht ausreichend Kapazität haben, musst Du häufig zwischenladen.

Die Ladezeit

Die Ladezeit ist abhängig von der Kapazität und der Leistungsfähigkeit des Ladegeräts. Achte beim Kauf darauf, dass es sich um ein Schnellladegerät handelt, denn so lädt der Akku innerhalb von circa einer halben Stunde auf, während andere Geräte bis zu zwei Stunden dafür benötigen. Insbesondere wenn Du zwischenladen musst oder vergessen hast, den Akku zu laden, ist eine möglichst kurze Ladezeit von Vorteil.

Die Anzahl der Akkus

Im Lieferumfang des Akku-Vertikutierers sollten mindestens zwei Akkus enthalten sein. So kannst Du einen Akku laden, während Du den anderen eingesetzt hast und den Rasen vertikutierst. Sollte der eine leer sein, setzt Du den anderen ein, lädst den anderen und musst beim nächsten Vertikutieren nicht feststellen, dass beide leer sind. Ist lediglich ein Akku im Lieferumfang enthalten, musst Du zwischenladen und verlierst mindestens eine halbe Stunde Zeit.

Die Schnittbreite und -tiefe

Neben den Faktoren für den Akku sind die Messer und deren Schnittbreite als auch -tiefe ein Kauffaktor. Die Schnittbreite sollte mindestens 40 cm betragen, außer Du hast eine verschnörkelte Rasenfläche mit engen Passagen. So kannst Du mit jeder Bahn 40 cm Rasenfläche in der Breite vertikutieren und musst seltener über den Rasen fahren. Die Schnitttiefe hingegen sollte auf +5 bis -10 mm verstellbar sein. So kannst Du die Schnitttiefe auf die Gegebenheiten vor Ort mühelos anpassen.

Die Anzahl und Art der Messer

Die Anzahl und Art der Messer sind von Modell zu Modell unterschiedlich und sollten mindestens 16 betragen. So vertikutiert der Akku-Vertikutierer engmaschiger den Rasen, während das Material bestenfalls Edelstahl ist. Das ist nicht nur langlebig, sondern auch hart und stabil, sodass der Akku-Vertikutierer mühelos durch den Rasen gleitet.

Wie viel kostet ein Akku-Vertikutierer?

Ein Akku-Vertikutierer ist bereits ab 100 Euro erhältlich. In dieser Preisklasse ist ein Akku nicht zwingend im Lieferumfang enthalten, die Leistung ist gering und die Schnittbreite beträgt weniger als 40 cm. Für circa 400 Euro bekommst Du hingegen ein Modell mit mehreren leistungsstarken Akkus, eine mehrfach verstellbare Schnitttiefe als auch Breite und zahlreiche Klingen aus Edelstahl.

Welche Akku-Vertikutierer-Tests von angesehenen Testmagazinen gibt es? Gibt es einen Test von Stiftung Warentest?

Bisher veröffentlichte ausschließlich die Computerbild einen Vergleich zu Akku-Vertikutierern. In diesem Bericht zeigten sie Qualitätskriterien auf und stellten hochwertige Marken vor. Die Stiftung Warentest hingegen veröffentlichte den letzten Test zu Elektro-Vertikutierern im Jahre 2012. In diesem Bericht testeten sie aber keine Akku-Vertikutierer, sondern lediglich kabelgebundene Modelle.

Was sollte ich beim Einsatz von Akku-Vertikutierer beachten?

Damit der Rasen optimal vertikutiert ist, sind folgende Schritte zu befolgen:
  1. einen trockenen Tag mit trockener Rasenfläche wählen
  2. den Rasen auf zwei Zentimeter Höhe mähen
  3. die Tiefe so einstellen, dass die Grasnarbe maximal drei Millimeter tief eingeritzt wird
  4. den Akku-Vertikutierer gleichmäßig über den Rasen führen
  5. ein Schachbrettmuster erzeugen, indem Du zuerst Längs- und dann Querbahnen ziehst
  6. änderst Du die Richtung, hebe den Vertikutierer an
  7. kahle Stellen nach dem Vertikutieren nachsäen
  8. den Rasenfilz entfernen oder Fangkorb leeren
  9. Sand nach dem Vertikutieren ausstreuen

Wie tief geht ein Akku-Vertikutierer? Wie tief sollte er eingestellt werden?

Ein Akku-Vertikutierer hat eine Schnitttiefe von bis zu -10 Millimetern. Er sollte so eingestellt sein, dass er maximal drei Millimeter tiefer als die Grasnarbe ist, andernfalls beschädigt er die Wurzeln. Lediglich bei starkem Unkrautbefall oder tief verwurzelten Pflanzen ist eine Tiefe von bis zu -6 Millimetern sinnvoll, um jegliche Wurzeln zu entfernen.

Welche Walze sollte verwendet werden?

Bei der Messerwalze ist darauf zu achten, dass sie von einem Markenhersteller stammt und über mindestens 16 Messer verfügt, sodass sie mühelos durch den Rasen gleitet. Vom Kauf von Walzen mit nur acht Messern ist abzusehen.

Welche Alternativen gibt es?

Als Alternativen stehen Dir die anderen Arten oder auch ein Akku-Rasenlüfter zur Auswahl. Ein Akku-Rasenlüfter ist schonender für die Rasenoberfläche, denn er dringt nicht so tief ein, entfernt aber auch dadurch weder Moos noch Unkraut.

AngebotBestseller Nr. 1
Bosch Elektro Vertikutierer UniversalVerticut 1100 (1.100 W, Arbeitsbreite: 32 cm, Fassungsvermögen der Fangbox: 50 l, im Karton)
  • Ideal zum Vertikutieren und Lüften, mit 4 Höheneinstellungen von +5 mm bis -10 mm
  • Effektives Rasenlüften und Moosentfernen dank Messern aus Kohlenstoffstahl
  • Selteneres Entleeren durch große 50-Liter-Fangbox
Bestseller Nr. 2
AL-KO Elektro-Vertikutierer Combi Care 38.6 E Comfort (38 cm Arbeitsbreite, 1300 Watt Motorleistung, inkl. stabiler Vertikutierwalze, Lüfterwalze und großem Fangsack, für Rasenflächen bis 800 m²)
  • Lüften und Vertikutieren in einem Gerät
  • geeignet für mittlere Rasenflächen bis 800 qm dank großer Arbeitsbreite von 38 cm
  • inklusive Fangkorb
AngebotBestseller Nr. 3
Einhell Elektro-Vertikutierer-Lüfter RG-SA 1433 (1400 W, 33 cm Arbeitsbreite, 3-fach höhenverstellbar, 28 l, empfohlen für Flächen bis 400 m²), Schwarz/Rot
  • 2-in1 Kombigerät mit kraftvollem Reihenschlussmotor mit 1.400 Watt und 3-fach justierbare Arbeitstiefe für die fachgerechte Rasenpflege
  • Müheloses Entfernen von Moos und Unkraut samt Wurzeln durch kugelgelagerte Messerwalze mit 20 Edelstahl-Messern
  • Schnelle und gründliche Belüftung des Rasens durch kugelgelagerte Lüfterwalze mit 48 Krallen

Akku-Vertikutierer Test-Übersicht und Vergleich: Fazit

Ein Akku-Vertikutierer ist das ideale Gerät für kleine bis mittelgroße Rasenflächen und entfernt auf diesen zuverlässig Moos sowie Unkraut. Der Akku macht das Gerät ebenso flexibel wie Benzin-Vertikutierer, ohne dabei fossile Ressourcen zu verschwenden. Achte immer auf die Art und Leistungsfähigkeit des Akkus, denn andernfalls ist das Vertikutieren mit dem Akku-Vertikutierer ein Graus.

3/5 - (1 vote)

Letzte Aktualisierung am 25.05.2022 /Verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum zutreffend und können sich jederzeit ändern./Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *