Skip to main content

Solar Poolheizung Test-Überblick, Erfahrungen, Testsieger und Kaufberatung 2019/2020

Der Traum vieler Eigenheimbesitzer ist ein zusätzlicher Pool im Garten oder sogar im Haus selbst. Das Wasser schafft eine andere Atmosphäre, lädt zum Schwimmen ein und ist ein Paradies für Kinder, die gern im Wasser spielen. Allerdings sind all diese Aktivitäten im Wasser nur dann möglich, wenn die Wassertemperatur angenehm warm ist. Besonders bei Pools, die im Garten liegen, ist es notwendig, dass das Wasser erwärmt wird. Hierfür ist eine Poolheizung notwendig, die den Pool auf angenehme 27 Grad erwärmt und zugleich umweltschonend ist – die Solar Poolheizung.

Die aktuellen top 5 Bestseller für Solar Poolheizungen im Vergleich:

Bestseller Nr. 1
Steinbach Speedsolar Exclusiv Sonnenkollektor Schwarz 110 x 69 x 14 cm
  • Hochwertige Ausführung
  • Höhere Heizleistung durch erweiterbare Module möglich
  • Für alle Arten von Aufstellpools einsetzbar
Bestseller Nr. 2
Aquaforte Solar Heizung, Standard, Inhalt 6l
  • Verlängern Sie Ihre Schwimmbadsaison
  • Erwärmen Sie das Wasser mit Sonnenenergie
  • Reduziert Heizkosten
Bestseller Nr. 3
well2wellness® Pool Solarheizung Poolheizung Solar 'Oktagon' (022026)
  • !!!Jetzt im Sommer Schluss Verkauf zum einmaligen Sonderpreis!!!
  • Investieren Sie schon jetzt in die neue Saison - günstiger wird es nicht mehr / 2 Solarheizungen mit 10% Rabatt!
  • Maße: ca. 70 x 70 x 24 cm (L x B x H) - plus 3-Wege Ventil
Bestseller Nr. 4
2er Set Poolheizung Solarheizung 70 x 600 cm Solar Pool Heizung Absorber Schwimmbad
  • 2er Set Pool Solarheizung - Beheizen Sie energiesparend Ihren Pool
  • Bis zu 10°C Wassererwärmung
  • Mehrere Kollektoren kombinierbar
Bestseller Nr. 5
Miganeo Poolheizung Sonnenkollektor Exklusiv 110 x 69 x 14 cm für Pool
  • Miganeo Material Kollektor HDPE, Abdeckung Polycarbonat - Für alle Arten von Aufstellpools einsetzbar
  • Abmessung L x B X H: 110 x 69 x 14 cm
  • Wasserinhalt Kollektor 15 l

Letzte Aktualisierung am 8.04.2020 /Verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum zutreffend und können sich jederzeit ändern./Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Solar Poolheizung im Test

Was ist eine Solar Poolheizung?

Eine Solar Poolheizung ist eine Heizung für den Pool, die keine Folgekosten verursacht, da sie den Strom aus der Sonnenenergie bezieht. Herkömmliche Poolheizungen benötigen ebenfalls Strom, doch diesen erhält die Heizung nicht durch Sonnenenergie, sondern über den gewöhnlichen Stromanschluss. Dadurch kann es vorkommen, dass die Betriebskosten enorm hoch sind. Bei einer Solar Poolheizung ist dies nicht der Fall, denn das Solarpanel versorgt den Wärmetauscher mit Strom und greift so auf eine unendliche Energiequelle zurück.

Wie funktioniert eine Solar Poolheizung?

Eine Solar Poolheizung besteht aus einem Solarpanel, auch Absorber genannt, einem Solarschlauch mit angrenzender Solarheizung und einem Verbindungsschlauch zum Pool. Darüber hinaus ist eine Filterpumpe sowie eine Beckeneinlaufdüse vorhanden.

Um das Wasser im Pool aufzuheizen, saugt die Solarheizung/der Wärmetauscher das Wasser aus dem Pool über den Solarschlauch an. Bereits im Solarschlauch erwärmt sich das Wasser. Der Traum vieler Eigenheimbesitzer ist ein zusätzlicher Pool im Garten oder sogar im Haus selbst. Das Wasser schafft eine andere Atmosphäre, lädt zum Schwimmen ein und ist ein Paradies für Kinder, die gern im Wasser spielen.

Allerdings sind all diese Aktivitäten im Wasser nur dann möglich, wenn die Wassertemperatur angenehm warm ist. Besonders bei Pools, die im Garten liegen, ist es notwendig, dass das Wasser erwärmt wird.

Welche Arten von Poolheizungen gibt es?

Abgesehen von der Solar Poolheizung, ist eine Solarplane als Poolheizung erhältlich sowie eine Wärmepumpe-Poolheizung.

Die Solarplane

Die Solarplane ist wie eine Abdeckung für den Pool. Es ist eine Plane, die auf der Oberfläche des Wassers schwimmt, sich aufheizt durch das Sonnenlicht und diese Wärme an das Wasser abgibt. Da Solarplanen meist in Einheitsgrößen erhältlich sind und über keine Stromkreise verfügen, sondern sich lediglich aufheizen, ist es möglich, sie individuell auf den Pool anzupassen. Hierfür schlichtweg die Plane in den Poolmaßen zuschneiden und auf den Pool legen. Mithilfe von Heringen bleibt die Plane auf dem Wasser und ist fest positioniert.

Zwar sind solche Planen sehr günstig und schützen den Pool gleichzeitig vor Verunreinigungen, allerdings ist die Wärmkraft der Planen sehr begrenzt. Besonders bei Pools im Garten reicht die Wärme im Frühling oder Herbst nicht aus, um angenehme Temperaturen zu erzeugen. Darüber hinaus ist es nur möglich den Pool zu wärmen, während niemand im Becken ist. Daher ist die Kombination mit einer Solar Poolheizung empfehlenswert, um auch während des Schwimmens von der Wärmeenergie der Sonne profitieren zu können.

Die Wärmepumpe

Die Wärmepumpe als Poolheizung ist das leistungsstärkste Modell. Sie funktioniert ähnlich wie eine Solar Poolheizung, indem sie das Poolwasser durch den Heizapparat fließen lässt und so das Wasser des Pools erwärmt. Bei der Wärmepumpe ist der Wärmetauscher/die Heizung deutlich leistungsstärker als bei einer Solar Poolheizung, da die Wärmeerzeugung unabhängig von der Stärke des Sonnenlichts erfolgt. Der Wechselstrom aus der Steckdose versorgt die Wärmepumpe durchgehend mit Strom und so sind Wassertemperaturen von bis zu 40 Grad möglich.

Diese Leistungsstärke hat jedoch zur Folge, dass die Betriebskosten enorm hoch sind. Speziell in kälteren Jahreszeiten oder bei hohen Wassertemperaturen sind die Betriebskosten der Poolheizung mit Wärmepumpe enorm hoch. Hinzu kommt, dass der Anschaffungspreis ebenfalls deutlich teurer ist als der einer Solar Poolheizung.

Wo liegen die Vor- und Nachteile einer Solar Poolheizung?

Die Vorteile

Der größte Vorteil einer Solar Poolheizung ist, dass sie keinen zusätzlichen Strom verbraucht. Einmal gekauft, sorgt sie für keine Folgekosten und erwärmt den eigenen Pool. Selbst bei größeren Pools ist es ausschließlich notwendig, dass mehrere Absorber verfügbar sind, die den nötigen Strom für die Heizung produzieren.

Darüber hinaus ist selbst die teuerste Solar Poolheizung immer noch günstiger als eine Poolheizung mit Wärmepumpe. Die komplexe Technik in einer Wärmepumpe kostet bis zu 4000 Euro, während eine Solar Poolheizung maximal 700 Euro kostet.

Letztlich spart die Solar Poolheizung dem Käufer nicht nur Geld, sondern er schont auch die Umwelt mit dem Kauf. Bei einer Poolheizung mit Wärmepumpe entstehen sowohl hohe Kosten als auch enorme Schäden an der Umwelt durch den exorbitant hohen Stromverbrauch.

Vorteile auf einen Blick:

  • Keine Folgekosten
  • Günstige Alternative zur Poolheizung mit Wärmepumpe
  • Umweltschonend

Die Nachteile

Das Problem von Solar Poolheizungen ist, dass sie extrem abhängig von der Sonneneinstrahlung sind. Sobald eine Wolke die Sonne verdeckt, ist sofort ein deutlicher Leistungsabfall bemerkbar. Zudem zeigt die Solar Poolheizung ihre volle Leistungsstärke nur dann, wenn der Absorber gen Süden platziert ist. Bei einer Ausrichtung in andere Himmelsrichtung ist die Leistung deutlich minimiert.

Dies führt zu einem weiteren Problem, und zwar, dass die Temperatur nicht regulierbar ist. Ausschließlich der Sonneneinfall reguliert die Temperatur im Pool und nicht ein externer Regler wie bei einer Poolheizung mit Wärmepumpe.

Ein weiterer Nachteil der Solar Poolheizungen ist, dass sie eine zusätzliche Pumpe benötigen, die das erwärmte Wasser in den Pool speist. Diese benötigt ebenfalls Strom, was jedoch die Wärmeleistung reduziert.
Letztlich benötigen die Absorber enorm viel Platz. Je nach Wirkungsgrad des Absorbers, also der tatsächlichen Energie, die der Absorber aus dem Sonnenlicht umwandelt, fällt die Fläche größer oder kleiner aus. Allerdings besagt die Faustregel, dass die Fläche der Absorber in etwa der des Pools entspricht. Bei einem größeren Gartenpool ist dies circa die Fläche eines Hausdaches.

Nachteile auf einen Blick:

  • Leistung abhängig von der Intensität der Sonneneinstrahlung
  • Leistung nicht regulierbar
  • Zusätzliche Pumpe notwendig, die ebenfalls Strom benötigt
  • Absorber benötigen sehr viel Fläche

Was sollte ich beim Kauf einer Solar Poolheizung beachten?

Vor dem Kauf einer passenden Solar Poolhezung für den eigenen Pool, ist es entscheidend, dass folgende Punkte beachtet werden:

Der maximale Erwärmungsgrad

Der entscheidendste Faktor vor dem Kauf ist die Leistungsfähigkeit beziehungsweise der maximale Erwärmungsgrad, oder auch maximale Erwärmung genannt, der Solar Poolheizung.

Der maximale Erwärmungsgrad beschreibt, wie hoch die Pooltemperatur sich maximal steigern kann im Vergleich zur Umgebungstemperatur. Der maximale Erwärmungsgrad sollte daher bei circa fünf Grad Celsius liegen. Dies ist die maximal mögliche Leistung einer Solar Poolheizung. Daher sind Solar Poolheizungen an kalten Jahrestagen ungeeignet, denn die Pooltemperatur erreicht nie angenehme 27 Grad. Es ist jedoch möglich, dass eine Solar Poolheizung mit einer Solarmatte gekoppelt wird, um so zumindest kurzzeitig einen wärmeren Pool nutzen zu können.

Die Fläche und der Platz der Absorber

Die Absorber sind mutmaßlich dafür zuständig, dass die Solar Poolheizung Strom erhält. Je größer diese Absorber sind, beziehungsweise je größer die Fläche der Absorber ist, desto mehr Strom produzieren sie. Ein weiterer Vorteil einer größeren Fläche ist auch, dass ein schwächerer Sonnenschein nicht zu einem Versagen der Poolheizung führt, da die vergrößerte Fläche mehr Leistung erzeugt.

Der Standplatz sollte, nach Wunsch, unauffällig sein. Bei einem nicht abgedeckten Pool ist es notwendig, dass die Fläche der Absorber, der Fläche des Pools entspricht. Bei einem abgedeckten Pool ist es in etwa die Hälfte der Fläche des Pools, da die Wärme nicht nach oben entweicht während des Erwärmungsprozesses. Meist bietet sich das Haus- oder Garagendach an, um möglichst unauffällig die Absorber zu platzieren. Zudem ermöglicht die höhere Position auf einem Dach, dass die Sonnenstrahlen ungehindert auf die Absorber scheinen können.

Die Durchflussmenge

Der dritte entscheidende Faktor vor dem Kauf ist die Durchflussmenge. Die Durchflussmenge beschreibt die erwärmte Liter-Zahl, die innerhalb einer Stunde in den Pool gelangt (Liter pro Stunde, kurz l/h). Sie entscheidet daher, wie schnell sich der Pool erwärmt.

Bei einem großen Swimmingpool verfügt die Pumpe über eine Leistung von bis zu 25 000 l/h, während bei einem kleineren Pool 5000 l/h ausreichend sind. Zwar ist eine größere Pumpe auch in einem kleinen Pool möglich, allerdings sollte dafür ausreichend Leistung über die Absorber zur Verfügung stehen, sonst gelangt zwar viel Wasser in den Pool, dieses ist aber kalt.

Zubehör

Passendes Zubehör für den Pool ist:

  • Eine Abdeckung, die Schmutz abweist und dafür sorgt, dass keine Wärme entweicht
  • Eine Solarplane, die das Wasser zusätzlich erwärmt
  • Eine leistungsstärkere Poolpumpe, die nicht im Lieferumfang enthalten ist
  • Wärmefühler, die beim Unterschreiten einer Grenztemperatur dafür sorgen, dass die Solar Poolheizung das Wasser erneut erwärmt

Wie viel kostet eine Solar Poolheizung?

Der Preis einer Solar Poolheizung ist abhängig von:

  • Der Fläche und Anzahl der Absorber
  • Der Leistungsfähigkeit der Pumpe
  • Der Widerstandsfähigkeit und Leistung der Solarschläuche

Aus den genannten Gründen schwankt der Preis stark. Solar Poolheizungen, die eher für kleinere Pools geeignet sind, kosten 70 bis 300 Euro.
Für einen größeren Pool, mit entsprechender Ausstattung, kann der Preis des Sets auf bis zu 700 Euro steigen.

Was sollte ich bei der Montage und beim Einsatz einer Solar Poolheizung beachten?

Die Montage einer Solar Poolheizung ist relativ unkompliziert, da die meisten Hersteller Stecksysteme anbieten, die kein Schrauben oder Bohren erfordern.

Die Montage

Zuerst den Platz der Absorber wählen und die nötige Fläche errechnen. Da dies in etwa der Fläche des Pools entsprechen kann, ist meist eine größere Fläche wie ein Garagen- oder Hausdach zwingend notwendig.
Nun die Absorber gen Süden aufstellen, den Temperaturfühler zwischenschalten, damit sich später die Temperatur annähernd selbst reguliert, und die Solarschläuche mithilfe der Stecksysteme miteinander verbinden. Die Solarschläuche sind, wie die Absorber, ebenfalls schwarz, sodass sie sich aufheizen und für mehr Leistung sorgen. Die Ausrichtung in Richtung Süden ist besonders wichtig, da aus dieser Richtung die Intensität der Sonneneinstrahlung am stärksten ist.

Die Klemmverbindungen am Stecksystem enthalten Nippel, die für die nötige Stabilität sorgen. Allerdings ist die Installation nur an warmen Tagen empfehlenswert, da der Kunststoff bei Kälte spröde und unbeweglich ist. Zudem droht er zu brechen.

Sobald die Absorber stehen, ist es notwendig, die Pumpe zu installieren. Sie sorgt dafür, dass das Wasser an den Absorbern vorbeifließt und sich dabei erwärmt. Falls die Absorber auf dem Dach stehen, muss die Wasserpumpe besonders leistungsstark sein, um das Wasser auf das Dach und zurück in den Pool zu befördern. Daher bei der Durchflussmenge darauf achten, dass der Wert in l/h besonders hoch ist. Falls die Absorber in der Nähe des Pools stehen, ist dies nicht notwendig.

Letztlich das Ende des Schlauches an der Beckeneinlaufdüse befestigen und die Solar Poolheizung ist einsatzbereit.

Der Betrieb/Einsatz

Beim Betrieb oder Einsatz sind folgende Punkte zu beachten:

  • Vor dem Schwimmen kontrollieren, ob die Absorber in der richtigen Position stehen und so optimal das Sonnenlicht aufnehmen
  • Wasserschläuche kontrollieren, ob diese mögliche Risse zeigen
  • Die Solarplane vorsichtig entfernen, falls eine vorhanden ist
  • Nie allein schwimmen oder ohne Aufsicht, da bereits geringe Wassertiefen bei Ohnmacht zum Ertrinken führen
  • Nach dem Schwimmen die Solarplane über das Wasser legen, um Energie zu sparen und den Pool wieder zu erwärmen

Wo liegen die Unterschiede zu einer Wärmepumpe?

Die Unterschiede zu einer Wärmepumpe sind:

  • Kein zusätzlicher Strom notwendig
  • Mehr Platz notwendig, aufgrund der Absorber und des Solarschlauchsystems
  • Keine Folgekosten, aufgrund des Stromverbrauchs
  • Weniger Leistungsfähigkeit, besonders bei kalten Temperaturen
  • Abhängig vom Sonnenlicht und der Ausrichtung der Absorber nach Süden
  • Geringerer Anschaffungspreis

Ähnliche Tests und Vergleiche:

Wie kann man eine Solar Poolheizung selber bauen?

Eine Solar Poolheizung selbst zu bauen, ist möglich und sie besteht aus ähnlichen Teilen wie eine herkömmliche Solar Poolheizung. Letztlich ersetzt die eingebaute Poolheizung hauptsächlich die Absorber durch Solarschläuche beziehungsweise dunkle PE-Rohre, die sich durch die Sonneneinstrahlung erhitzen. Folgende Teile sind notwendig:

  • Dunkle PE-/Plastikrohre, die sich erhitzen
  • Ein Temperaturfühler mit angeschlossenem Steuergerät, um die Temperatur im Pool zu regulieren
  • Eine Wasserpumpe mit Filtersystem
  • Eine Zuleitung vom Pool zur Pumpe und eine Ableitung von den dunklen PE-Rohren zur Pumpe und in den Pool
Solar Poolheizung selber bauen

Die Montage

  • Zuerst die PE-Rohre auf einem Dach oder sonnigen Platz installieren und mit einem Temperaturfühler versehen
  • Das Steuergerät zwischenschalten, um später die Temperatur zu regulieren
  • Die Pumpe aufstellen und an die dunklen Rohre anschließen
  • Eine Zuleitung vom Pool an die Pumpe legen
  • Nachdem die Pumpe (mit eingebautem Filtersystem) an beide Enden angeschlossen ist, die Solar Poolheizung in Betrieb nehmen

Poolheizung Solar Test-Übersicht und Kaufberatung: Fazit

Eine Solar Poolheizung ist ausschließlich für sonnige Aufstellplätze der Absorber oder der Solarschläuche geeignet. Ist dieser Fakt gegeben, erhitzt die Solar Poolheizung das Wasser um wenige Grad, weshalb sich ein Einsatz nur im Sommer oder im Indoorbereich lohnt. Unter diesen Bedingungen ist die Solar Poolheizung jedoch eine umweltschonende und günstige Alternative zur Poolheizung mit Wärmepumpe und die Montage ist selbst für einen ungeübten Laien ohne Probleme möglich.



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *