Skip to main content

Akku Laubsauger Test-Überblick, Vergleich und Kaufberatung 2019

akku laubsauger test bild

Hier finden Sie den besten Akku-Laubsauger für Ihre Bedürfnisse!

Im Herbst fallen nicht nur die Temperaturen, sondern auch die Blätter. Die Gartensaison geht vorüber und das Laub vergräbt alles wie eine Decke unter sich. Zu dieser Zeit wird gern zu Hilfsmitteln gegriffen, um das Laub zu beseitigen. Schon lange wird dafür nicht mehr nur der Laubrechen genommen. Immer öfter helfen Laubsauger und Laubbläser dabei die Blätter zu beseitigen – aber sind die wirklich so hilfreich oder ist es sinnvoller ganz klassisch, den Laubrechen in die Hand zu nehmen?

Die wichtigsten Dinge zu Akku-Laubsaugern im Überblick:

  1. ein Akku Laubsauger ist ein mit einem Akku betriebenes Gartengerät, welches Laub aufsaugt
  2. ein Akku Laubsauger saugt das Laub auf und befördert es in einen Auffangsack, wobei manche Geräte das Laub während dieses Vorgangs häckseln
  3. Akku Laubsauger sind gegenüber anderen Laubsaugerarten leistungsarm aber nicht kabelgebunden und besitzen die Saug- und Blasfunktion, oft auch die Häckslerfunktion, dafür muss während dem Laden des Akkus die Arbeit unterbrochen werden
  4. Dinge wie Motor- und Akkuleistung, Verarbeitung, Auffangbehältergröße und Funktionen sollten vor dem Kauf unbedingt beachtet werden
  5. günstige Akku Laubsauger gibt es ab etwa 70 Euro, es gibt aber auch deutlich teurere Ausführungen, für die man mehrere Hunderte Euro bezahlen muss
  6. es sollten bis auf Laub, keine Menschen und Fremdkörper an- oder aufgesaugt oder weggeblasen werden
  7. Laubsauger dürfen lediglich werktags von 9 Uhr bis 13 Uhr, sowie von 15 Uhr bis 17 Uhr eingeschaltet verwendet werden
  8. während ein Laubbläser lediglich Laub wegblasen kann, können Laubsauger Laub aufsaugen, und meist zerhäckseln und wegblasen
  9. leise Geräte schaffen es 80 Dezibel nicht zu überschreiten, eine Geräuschentwicklung, die akzeptabel ist, geht bis 95 Dezibel, es gibt aber auch Akku Laubsauger die eine Geräuschentwicklung von bis zu 115 Dezibel haben

Was ist ein Akku Laubsauger?

Laubsauger und Laubbläser sind dafür da Laub zu entfernen. Während Laubsauger das Laub aufsaugen und in einen Auffangbehälter transportieren, wird bei Laubbläsern das Laub gezielt nach vorn geblasen, um es auf einen Haufen zu kriegen. Während Laubbläser meist tatsächlich nur das Laub wegblasen können, verfügen Laubsauger meist über eine Saug- sowie über eine Blasfunktion.

Die Energieversorgung mit einem Akku macht das Gerät ortsunabhängig und frei beweglich. Wie lange der Akku hält, ist dabei von Gerät zu Gerät unterschiedlich. Auch die Ausstattung zum Beispiel mit Rollen oder ohne, ist unterschiedlich.

In jedem Fall ist die Nützlichkeit eines Akku Laubsaugers nicht zu unterschätzen. Laub kann so schnell und einfach entfernt werden. Ohne große Mühe verschwindet das Laub dank des Laubsaugers. So wird dafür gesorgt, dass keine Unfälle durch Ausrutschen auf dem Laub passieren. Außerdem sieht der Garten, Park oder was sonst so vom Laub befreit wird, danach viel ordentlicher und sauberer aus.

Die aktuellen top 5 Bestseller für Akku-Laubsauger im Vergleich:

AngebotBestseller Nr. 1
Black+Decker Akku Laubbläser und Sauger GWC3600L20 mit Häcksler und 17,5l Fangsack / Schnelles Umschalten von Laubsauger zu Bläser / Mit Power Select Funktion / Mit 36V Lithium-Ionen-Akku und 2,0 Ah
  • Kompakt: Laubsauger, Laub-Bläser und Häcksler in einem Gerät - für vielseitige Einsatzmöglichkeiten / Ergonomische Konstruktion mit Griffgummierung und Zweithandgriff (im Saugmodus)
  • Der Akkulaubsauger und -Bläser eignet sich ideal um Einfahrten, Bürgersteige, Terrassen, Gärten, Rasen, Beete und andere harte Untergründe von Blättern, Gartenschmutz und Grasschnitt zu befreien
  • Gründlich: Mit hoher Blasgeschwindigkeit von 218km/h wird feuchtes Laub und hartnäckiger Schmutz problemlos beseitigt / Schneller Wechsel zur starken Saugleistung mit 3,4m³ möglich
AngebotBestseller Nr. 2
Einhell Akku-Laubsauger Laubbläser GE-CL 36 Li E-Solo Power X-Change (Lithium-Ionen, 2 x 18 V, 210 km/h Luftgeschwindigkeit, bürstenloser Motor, 45 l-Fangsack, Tragegurt, ohne Akku und Ladegerät)
  • Zu der Benutzung des Akku-Laubsaugers werden 2 x 18V Akkus benötigt.
  • Handlicher Laubsauger für den Einsatz im Garten und Hof
  • Werkzeugloses Umstellen von Saug- auf Blasfunktion
Bestseller Nr. 3
Grizzly Akku Laubsauger Laubbläser Häcksler ALS 4025 Lion, 4-in-1-Funktion, inkl. Fangsack, 40 Volt Akku 2,5 Ah / 1,25 h Ladegerät 40 V Akkusystem
  • elektronische Leistungsregulierung von 10.000-13.000 min, Akkuspannung: 40 Volt (2,5 Ah)
  • praktische 4-in-1-Funktion: Saugen, Blasen, Fangen, Zerkleinern, Blasgeschwindigkeit: 260 m³/h, Sauggeschwindigkeit: max. 400 m³/h
  • Fanksack mit 20 Liter großem Fangvolumen, Reißverschluss und Click-In Verbindung
AngebotBestseller Nr. 4
Bosch Laubsauger ALS 30 (mit Fangsack, Gebläsegeschwindigkeit bis zu 300 km/h, im Karton)
  • 3-in-1 Werkzeug: Gebläse / Sauger / Häcksler für alle Laubarbeiten im Garten.
  • Gebläsegeschwindigkeit bis zu 300 km/h zum einfachen Ablösen feuchter Blätter.
  • Häckselverhältnis 1/10,verhindert häufige Unterbrechungen, 800 m/h Gebläsefördermenge.
AngebotBestseller Nr. 5
Greenworks Tools 24227UC 40 V Laubgebläse und Sauger inklusive 2 Akkus 2Ah und Ladegerät, grün
  • Perfekt zum Beseitigen von Blättern und Schmutz
  • Kraftvoll und leise durch bürstenlosen DigiPro-Motor
  • 280 km/h maximale Luftgeschwindigkeit

Letzte Aktualisierung am 18.09.2019 /Produktpreise und Verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum/zur angegebenen Uhrzeit zutreffend und können sich jederzeit ändern./Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Wie funktioniert ein Akku Laubsauger?

Wie ein Akku Laubsauger funktioniert ist im Grunde ganz einfach. Eigentlich kann man einen Akku Laubsauger auch mit einem ganz einfachen Staubsauger vergleichen. Der Motor lässt einen Unterdruck entstehen, welcher den Sog erzeugt. Infolge dessen saugt ein Laubsauger das herumliegende Laub auf. Dafür ist an der Vorderseite des Laubsaugers ein Rohr angebracht, welches dazu dient, dass das Laub gezielt aufgesaugt werden kann. Das Laub wird dann durch das Rohr in den Auffangbehälter, meist in Form eines Sacks, der an dem Laubsauger befestigt ist, befördert. Ist der Auffangbehälter voll, kann dieser in der Biomülltonne oder auf dem Kompost ausgeleert und anschließend wiederverwendet werden. Zur einfacheren Verwendung ist bei vielen Modellen ein Reißverschluss in den Auffangbehälter eingearbeitet, sodass dieser oft nicht mal vom Gerät gelöst werden muss, um entleert zu werden.

Neuere Modelle besitzen sogar einen integrierten Häcksler, der das Laub zerkleinert, bevor es in den Auffangbehälter gerät. So passt mehr Laub in den Behälter und das Laub verrottet schneller.

Wo liegen die Vor- und Nachteile eines Akku Laubsaugers?

Früher waren benzinbetriebene Gartengeräte das absolute Highlight und später das absolute Muss im Garten, im Gegensatz zu den unpraktischen, kabelgebundenen strombetriebenen Geräten.

Heute sind es Akkus, welche die Gartenwelt regieren.

Ortsunabhängig und leicht haben sie neben ihren Vorteilen aber auch den ein oder anderen Nachteil.

Vorteile:

Kabelunabhängig

Akkugeräte haben gegenüber strombetriebenen Geräten den Vorteil, dass sie nicht kabelgebunden sind. Laubsauger mit Akku können ohne Probleme auch in riesigen Gärten verwendet werden. Eine Kabeltrommel ist hier nicht nötig. Gegenüber benzinbetrieben Laubsaugern besteht der Vorteil, dass Akkugeräte leichter sind, da das Benzin nicht mitgetragen werden muss. Und ist das Benzin mal alle, muss man auch nicht erst zur nächsten Tankstelle gehen und welches besorgen, sondern steckt einfach den Stecker zum Laden ein und trinkt derweil einen Kaffee.

Blasfunktion

Während Laubbläser nur die Blasfunktion besitzen, besitzen Laubsauger meist neben der Saugfunktion auch die Laubblasfunktion. So sind gleich zwei Fliegen mit einer Klappe gefangen.

Häckslerfunktion

Moderne Laubsauger besitzen einen zusätzlichen, integrierten Häcksler, der das Laub schreddert, bevor es in den Auffangsack befördert wird. So passt mehr Laub in den Auffangbehälter und es verrottet schneller auf dem Kompost.

Leiser als Laubbläser

Laubbläser sind unglaublich laut und dürfen deswegen auch nur mit Ohrenschützer und nur zu bestimmten Zeiten benutzt werden. Manche Laubsauger sind aber deutlich leiser als Laubbläser, besonders akkubetriebene Modelle. Diese können manchmal auch ohne Ohrenschützer und auch den ganzen Tag über benutzt werden. Es ist dennoch netter den Mitmenschen gegenüber, auch weiterhin Ruhezeiten zu beachten denn, auch wenn Akku Laubsauger längst nicht so laut sind, wie benzinbetriebene Laubbläser, machen sie dennoch laute Geräusche.

Energiesparend und umweltfreundlicher

Benzinbetriebene Geräte haben immer einen gewissen Ausstoß an Abgasen und auch in Sachen Geruch sind sie nicht immer ganz angenehm. Akkubetriebene Geräte stoßen keine Abgase aus. Außerdem können Akkus immer wieder aufgeladen und defekte Akkus umweltfreundlich entsorgt werden.

Nachteile:

Leistungsarm

Auch wenn es auch in der Leistungsstärke Unterschiede gibt, aber im Schnitt haben akkubetriebene Laubsauger weniger Leistung als Benzin- oder Strom-Laubsauger. Das kann von Nachteil haben, dass der akkubetriebene Laubsauger das Laub nicht so gut aufnehmen kann wie ein Benzin- oder Strom-Laubsauger.

Akkulaufzeit-Abhängig

Die Abhängigkeit von der Akkulaufzeit ist ein Nachteil, der besonders größere Gärten betrifft, denn, ist der Akku einmal leer, muss er erst wieder geladen werden, bevor weitergearbeitet werden kann. Bei benzinbetriebenen Laubsaugern kann man den Sprit einfach wieder nachfüllen. Ganz unlimitiert ist der Betrieb bei Energieversorgung durch Strom, dort kann nur die Kabellänge einen Strich durch die Rechnung machen.

Was sollte ich beim Kauf von einem Akku Laubsauger beachten?

Akkuleistung

Die Leistung des Akkus ist essenziell wichtig, besonders wenn es um die Arbeitsleistung geht. Hat der Akku zu wenig Leistung, kann zum einen auch der Motor nur eingeschränkt Leistung bringen und zum anderen muss der Akku dann ständig geladen werden, was Zwangspausen verursacht. Umso mehr Ah ein Akku besitzt, umso besser. Weniger als 3Ah sollte der Akku nicht besitzen. Wer mehrere Geräte einer Produktfamilie mit demselben Akku besitzt oder mehrere, verschiedene Geräte kaufen möchte, kann möglicherweise einen Laubsauger der Produktfamilie wählen, der den Akku mit den anderen Geräten teilen kann. Sind so mehrere Akkus vorhanden, kann ein voller verwendet werden, während ein leerer Akku lädt.

Motorleistung

Die Motorleistung ist enorm wichtig. Auch hier kann man einen Laubsauger mit einem Staubsauger vergleichen. Bringt der Staubsauger nicht genug Leistung, kann er Staub und Schmutz nicht tief gehend aufnehmen. Ein Laubsauger mit zu wenig Motorleistung lässt auch Blätter liegen. Bei Laubsaugern, die mit Benzin oder Strom angetrieben werden, wird die Leistung in PS angegeben, daher können diese nicht mit Akku betriebenen Laubsaugern verglichen werden. Es ist aber ratsam, dass die Stromspannung nicht unter 36 Volt liegt, damit das Gerät effizient arbeiten kann.

Saug- und Blasleistung

Im Gegensatz zu Laubbläser, die das Laub nur wegblasen können, verfügen Laubsauger meist über die Saug- und Blasfähigkeit.

Auch wenn man meinen mag, dass beides bestimmt gleich stark ist, ist dem nicht so. Die Kubikmeteranzahl pro Stunde oder Minute ist bei beiden Funktionen unterschiedlich, auch wenn es sich dabei um ein und dasselbe Gerät handelt.

Angegeben wird die Saugleistung in Kubikmeter pro Stunde oder Minute, kurz m³/h oder m³/min, wobei die Ausblasleistung in Geschwindigkeit, also km/h, angegeben wird.

Die Saugleistung eines Akku Laubsaugers sollte 540m³/h oder 9m³/min nicht unterschreiten.

Für die Blasfunktion wird eine Leistung von mindestens 230 km/h Luftgeschwindigkeit empfohlen.

Häckslerfunktion

Die Häckslerfunktion ist eine sehr nützliche Funktion, die ein Laubsauger mitbringen kann, denn diese sorgt dafür, dass das aufgesaugte Laub gehäckselt in den Auffangsack gelangt. So passt mehr Laub in den Behälter und auf dem Kompost verrottet das Laub viel schneller als ungehäckselt.

Rollen

Da es auf Dauer anstrengend sein kann einen Laubsauger während der ganzen Arbeitszeit über zu tragen, gibt es Laubsauger mit Rollen. So kann der Laubsauger in einem gleichmäßigen Abstand über den Boden gerollt werden und dabei die Blätter aufsaugen. So ist die Arbeit deutlich weniger anstrengend, aber durch die Rollen ist die Bewegungsfreiheit eingeschränkt.

Lautstärke

Die Lautstärke spielt bei Laubsaugern eine große Rolle, denn diese bestimmt, wie sehr man damit seine Nachbarn und die Umwelt belastet. Es gibt mittlerweile Geräte, besonders Akku Laubsauger, die deutlich leiser sind als alte oder benzinbetriebene Geräte. Dennoch gibt es Regelungen, welche die Benutzung von Laubsaugern nur in begrenzter Zeit zulassen. Es sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass das Gerät nicht zu laut ist. Akku Laubsauger sollten keine Lautstärke über 95 Dezibel entwickeln. Lautere Geräte taugen meist generell nicht viel, weshalb der Hersteller es auch nicht schaffte, auf eine geringere Lautstärke zu achten.

Ist in der Produktbeschreibung keine Angabe zur Lautstärke gemacht, kann man diese oft auf Produktbildern sehen. Ist auch dies nicht der Fall, kann ein Download der Bedienungsanleitung helfen, denn dort sind fast immer Angaben zur Lautstärke vorhanden.

Gewicht

Natürlich spielt auch das Gewicht des Gerätes eine Rolle. Wählt man einen Laubsauger ohne Rollen, muss das Gerät die ganze Zeit des Saugens über getragen werden. Und selbst wenn das Gerät Rollen besitzt, so muss es dennoch zum Beispiel über Stufen, Schwellen und aus dem Schuppen getragen werden. Auch wenn es öfter transportiert werden soll, ist es wichtig, dass der Akku Laubsauger nicht so schwer ist.

Fangsack

Wie oft der Laubsauger entleert wird, bestimmt der Fangsack. Dieser sollte wenigstens 40 Liter fassen, bei großen Flächen bestenfalls noch mehr, um zu häufiges Entleeren zu vermeiden.

Es ist außerdem wichtig´, bei dem Fangsack auf die Verarbeitung zu achten. Nähte, der Stoff an sich sowie der Reißverschluss sind potenzielle Schwachstellen die gute Qualität aufweisen sollten.

Umbau

Der Umbau sollte im besten Fall ohne Werkzeug erfolgen können. So kann ganz einfach von Saugen auf Blasen oder andersherum gestellt werden. An sich kann das Umstellen durch ein paar Handgriffe geschehen, was wenig Aufwand ist. Besonders teure und moderne Laubsauger kann man meist durch einen einfachen Knopfdruck oder Schiebeschalter umstellen.

Wie viel kostet ein Akku Laubsauger?

Die Preise von Akku Laubsaugern variieren teilweise sehr. Es kommt auf die Marke, auf die Leistung und auf die Funktionen an. Günstige Laubsauger gehen bereits ab etwa 70 Euro los. Legt man Wert auf hochwertige Verarbeitung, einfache Bedienung und viele Funktionen, können die Kosten sich auf mehrere Hundert Euro belaufen.

Gibt es einen Akku Laubsauger Test von Stiftung Warentest?

Nein, es gibt keinen Test von Stiftung Warentest. Es gab aber 2017 einen Bericht bei Stiftung Warentest, welcher von deren skandinavischen Kollegen stammte. In diesem Testbericht ging es aber nicht ausschließlich um Akku Laubsauger, sondern auch um Laubsauger mit anderer Energieversorgung.

Was sollte ich beim Einsatz von einem Akku Laubsauger beachten?

Akku ordnungsgemäß verwenden

Der Akku sollte nicht außerhalb der Laubsaugernutzungszeit, dauerhaft am Ladegerät hängen, sondern nach dem vollständigen Laden vom Strom genommen werden. Außerdem sollte der Akku weder im Gerät, noch entnommen in der prallen Sonne liegen. Auch andere Hitzequellen sind zu vermeiden, denn eine Überhitzung des Akkus kann zu einem Defekt und sogar zu einer Explosion führen.

Keine Spielereien

Bei einem Laubsauger handelt es sich um ein Gartengerät, nicht um ein Spielzeug! Es sollte niemand mit einem Laubsauger angesaugt oder angeblasen werden, da es sonst zu Verletzungen kommen kann. Auch ein Defekt am Gerät ist bei solchen Sachen nicht auszuschließen.

Keine Gegenstände an- oder einsaugen oder wegblasen

Auch Gegenstände sollten nicht an- oder eingesaugt oder weggeblasen werden, da Verletzungsgefahr durch umherfliegende Gegenstände und durch Defekte an der Maschine besteht. Zusätzlich kann der Laubsauger durch eingesaugte Gegenstände beschädigt werden.

Wann darf man einen Akku Laubsauger benutzen?

Ein Laubsauger kann hohe Geräuschpegel erreichen, weswegen die Nutzung nur eingeschränkt gestattet ist. Auch Akku Laubsauger zählen dazu, auch wenn sie zu den Laubsaugern gehören, die am wenigsten Geräuschentwicklung besitzen.

Laubsauger dürfen in der Woche, also Werktags von 9 Uhr morgens bis 13 Uhr mittags benutzt werden, sowie von 15 Uhr bis 17 Uhr nachmittags. An Sonn- sowie Feiertagen muss auf die Nutzung von Laubsaugern komplett verzichtet werden. Wer außerhalb der gestatteten Zeiten bei der Nutzung eines Laubsaugers erwischt wird, muss mit einer hohen Geldbuße rechnen. Außerdem ist es ebenfalls Pflicht, dass der Bediener des Laubsaugers während der Nutzung einen Gehörschutz trägt.

Da Lärm aber nicht gleich Lärm ist und ein höherer Geräuschpegel auch eine höhere Belastung für Nachbarn und Umwelt bedeutet, ist der Hersteller dazu verpflichtet, den möglichen Geräuschpegel in Form von Dezibel anzugeben.

Wo liegt der Unterschied zu einem Laubbläser?

Laubbläser besitzen lediglich die Funktion, das Laub zu blasen. Mit diesen Geräten bläst man das Laub strategisch in eine bestimmte Richtung auf einen Haufen, sodass es anschließend gesammelt an einer Stelle abgesackt werden kann.

Laubsauger dagegen besitzen die Funktion das Laub einzusaugen, oft aber auch die Funktion das Laub wegzublasen.

Zusätzlich gibt es bei einigen Geräten auch die Funktion des Häckselns, welche aber nur dann einsetzt, wenn Laub aufgesaugt wird. Dann wird das Laub direkt zerhäckselt und ist somit platzsparender und schneller kompostierend.

Welche Lautstärke hat ein Akku Laubsauger?

Die Geräuschentwicklung ist bei Akku Laubsaugern unterschiedlich. Es gibt wenige extrem lautstarke Geräte die eine Geräuschentwicklung von bis zu 115 Dezibel haben. Auf derartige Geräte sollte, wenn möglich, verzichtet werden, denn diese besitzen oft keine gute Qualität und sind eine extreme Belastung für Nachbarn und die Umwelt. Ein Akku Laubsauger sollte nicht lauter als 95 Dezibel sein. Besonders leise Geräte schaffen es, nicht lauter als 80 Dezibel zu werden.

Weitere Tests und Vergleiche:

Akku-Laubsauger Test-Übersicht: Fazit

Laubsauger können sehr praktisch sein und viel Zeit und Kraft sparen, gegenüber simplen Laubbläsern oder dem Zusammenrechen des Laubes mit einem herkömmlichen Laubrechen.

Die Energieversorgung mit Akku macht das Gerät unabhängig vom Kabel, dafür aber abhängig vom Akku. Deswegen ist es wichtig auf die Akkukapazität zu achten, um ständiges Laden zu vermeiden.



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *