Skip to main content

Grabegabel Test-Überblick, Vergleich und Kaufberatung 2020

Grabegabel Test und Vergleich

Ein jeder Hobbygärtner weiß natürlich, dass er bei der Gartenarbeit nicht ohne das richtige Werkzeug auskommen kann. Für das Umgraben und Lockern des Bodens bedarf es dabei beispielsweise Grabegabeln, die ähnlich wie Spaten aufgebaut, am unteren Ende jedoch mit Zinken ausgestattet sind. Wie genau Grabegabeln eingesetzt werden, welche Arten man unterscheidet und welche Kaufkriterien es zu beachten gibt, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Die aktuellen top 5 Bestseller für Grabegabeln im Vergleich:

AngebotBestseller Nr. 1
Fiskars Spatengabel für harte, steinige Böden, Mit 4 Zinken, Länge 122 cm, Hochwertige Stahl-Zinken/Kunststoff-Stiel, Schwarz/Orange, Solid, 1003458
  • Spatengabel (Gesamtlänge: 122 cm) mit 4 Zinken zum Lockern und Wenden der Erde in harten, steinigen Böden, Auch zum Belüften des Rasens und Herausharken von Steinen oder Unkraut geeignet, Körpergröße des Benutzers: 175 - 195 cm
  • Müheloses Arbeiten durch ergonomische Form, Leichtes Graben und Einstechen in den Boden dank 4 scharfer Zinken
  • Optimale Arbeitshöhe in rückenschonender Haltung zur Entlastung der Muskulatur, Angenehme Position der Hände für alle Handgrößen durch praktischen D-Griff
AngebotBestseller Nr. 2
Fiskars Spatengabel für harte, steinige Böden, Mit 4 Zinken, Länge 122 cm, Hochwertiger Borstahl, Grau/Schwarz, Ergonomic, 1001413
  • Spatengabel (Gesamtlänge: 122 cm) mit 4 Zinken zum Lockern der Erde und Graben in harten, steinigen Böden, Körpergröße des Benutzers: 175 - 195 cm
  • Müheloses Arbeiten durch ergonomische Form, Leichtes Graben und Einstechen in den Boden dank 4 scharfer Zinken
  • Optimale Arbeitshöhe in rückenschonender Haltung zur Entlastung der Muskulatur, Angenehme Position der Hände für alle Handgrößen durch praktischen D-Griff
Bestseller Nr. 3
SHW 54370 Spatengabel mit 4 Lanzenzinken Stahl Geschmiedet Gehärtet mit Eschenstiel T-Griff Stiellänge 85 cm | Breite: 200mm | Länge: 310mm | Gewicht: 1800g
  • LIEFERUMFANG: 1x Originale SHW Spatengabel mit vier Zinken; mit Eschenstiel mit T-Griff
  • HOCHWERTIGES MATERIAL: Vier Zinken aus geschmiedetem und gehärtetem Spezialstahl ; 1-A Eschenholzstiel aus heimischen Wäldern
  • KRÄFTIGE GRABEGABEL: Ideal zum einfachen Lösen und Bearbeiten von harten, steinigen Böden; perfekte geeignet für ein leichtes Einstechen und schonendes Ausgraben von Pflanzen
Bestseller Nr. 4
Spear & Jackson 81212 Gartengabel
  • Die Eco'bioGabel ermöglicht es, die Erde zu verschönern, ohne sie umzudrehen, um die verschiedenen Schichten zu bewahren, die sie besteht
  • Seine 5 Zähne sind deutlich größer als ein Spaten und ermöglichen ein schnelleres Arbeiten. Die 110 cm langen Ärmel sorgen für einen guten Rücken bei der Arbeit der Erde.
  • Anwendung: Drücken Sie die Mittelstange – drücken Sie die 5 Zähne in die Erde, indem Sie sie nach sich ziehen – kleine alternative Hebelbewegungen auf jeder Seite für die Belüftung der Erde.
AngebotBestseller Nr. 5
Fiskars Teleskop-Spatengabel für harte, steinige Böden, Mit 4 Zinken, Länge 1,05 m bis 1,25 m, Hochwertiger Borstahl, Schwarz/Silber, SmartFit, 1000630
  • Teleskop-Spatengabel (Gesamtlänge: 1,05 - 1,25 m) mit 4 Zinken zum Lockern und Wenden der Erde in harten, Auch zum Belüften des Rasens und Herausharken von Steinen oder Unkraut geeignet
  • Müheloses Arbeiten durch ergonomische Form, Leichtes Graben und Einstechen in den Boden dank 4 scharfer Zinken
  • Optimale Arbeitshöhe in rückenschonender Haltung dank teleskopierbarem Stiel, Angenehme Position der Hände für alle Handgrößen durch praktischen D-Griff

Letzte Aktualisierung am 1.12.2020 /Verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum zutreffend und können sich jederzeit ändern./Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Grabegabel Test vom MDR:

Grabegabel Test

Was ist eine Grabegabel?

Bei einer Grabegabel handelt es sich um ein Gartenwerkzeug, welches aus einem Stiel und einem gabelförmigen Endstück mit drei oder vier senkrecht geformten Zinken besteht. Läufige Synonyme sind Spatengabel, Grabeforke oder Gartengabel. Eine Grabegabel wird dazu verwendet, den Boden eines Blumenbeetes oder einer anderen Gartenfläche aufzulockern oder umzugraben. Ebenso kommt sie dafür zum Einsatz, verschiedene Pflanzenarten wie beispielsweise Kartoffeln oder auch Unkraut zu ernten beziehungsweise auszugraben.

Wie funktioniert eine Grabegabel?

Wie mit einer Grabegabel umgegangen werden muss, hängt von der Art der Arbeit ab, die damit verrichtet werden soll. Wichtig ist dabei vor allem, dass der Stiel des Werkzeuges gut in den Händen liegt und Sie die Grabegabel somit sicher und komfortabel führen können. Die Funktionsweise beim Umgraben, Ausgraben oder Aerifizieren des Bodens sollte ansonsten selbsterklärend sein und gleicht der Arbeit mit einem Spaten.

Welche Arten von Grabegabeln gibt es?

Bei den Grabegabeln werden Hand-Grabegabeln und Grabegabeln in normaler Größe unterschieden. Im Folgenden erfahren Sie, was diese beiden Typen ausmacht und welche Vor- und Nachteile sich jeweils ergeben.

Normale Grabegabel

Normale Grabegabeln besitzen eine Stiellänge von circa 80 bis 120 Zentimetern und müssen immer mit beiden Händen verwendet werden. Manchmal lässt sich die Länge des Stiels auch individuell verstellen, was durch einen Teleskopstiel möglich wird. Am Endstück des Stiels befinden sich drei bis vier Zinken. Der obere Teil des Stiels schließt entweder mit einem T- oder einem D-Griff ab. Der Übergang zwischen Stiel und Endstück erfolgt in der Regel über eine Querstrebe zwischen diesen beiden Teilen. Ein zusätzliches Trittbrett an dieser Querstrebe erleichtert das Einstechen der Grabegabel in den Boden.

Vorteile

  • gut für die Bearbeitung großer Flächen
  • erlaubt effektives Arbeiten
  • in mehreren Größen je nach Körpergröße erhältlich
  • lockert den Boden schonend für Pflanzen und Tiere
  • auch einsetzbar bei kleineren Beetflächen

Nachteile

  • hoher Aufwand an Kraft erforderlich
  • hohes Gewicht
  • Nutzung kann zu Gelenkabnutzung und Rückenproblemen führen

Hand-Grabegabel

Handgrabegabel

Hand-Grabegabeln sind mit einer Länge von 30 bis 40 Zentimetern ausgestattet und können optimal mit nur einer Hand für Gartenarbeiten verwendet werden. Die Werkzeuge verfügen in der Regel über drei Zinken und einen Handgriff. Sie sind sehr leicht und können daher gelenkschonend eingesetzt werden. Da Sie das Gerät jedoch nicht im Stehen verwendet können, ist trotzdem ein hoher Körpereinsatz erforderlich.

Vorteile

  • geringes Gewicht
  • günstig in der Anschaffung
  • lockert den Boden schonend für Pflanzen und Tiere
  • optimal für die Bearbeitung kleiner Beetflächen
  • Arbeiten ist schonend für die Gelenke

Nachteile

  • nicht für die Bearbeitung großer Flächen geeignet
  • kleines Angebot in Shops
  • hoher Körpereinsatz ist gefordert

Was sollte ich beim Kauf einer Grabegabel beachten?

Es gibt einige Kaufkriterien, auf die Sie beim Erwerb einer Grabegabel vor allem achten sollten. Welche das sind, erfahren Sie hier:

Art des Materials

Eines der wichtigsten Kaufkriterien bei einer Grabegabel bildet die Wahl des Materials, aus dem das Endstück besteht. Hier haben Sie grundsätzlich die Auswahl zwischen Aluminium, Stahl und Edelstahl. Auf Grabegabeln aus Aluminium sollten Sie am besten grundsätzlich verzichten. Diese sind zwar sehr günstig in der Anschaffung, haben dafür aber auch eine deutlich geringere Lebensdauer. Stahl-Grabegabeln sind definitiv robuster und können auch für das Graben in härtere Böden eingesetzt werden. Das ideale Material ist jedoch rostfreies Edelstahl. Der zusätzliche Korrosionsschutz bewirkt, dass Sie das Gerät viele Jahre einsetzen können, ohne es austauschen und reparieren zu müssen.
Bei dem Material des Stiels haben Sie die Wahl zwischen Holz und Kunststoff. Während Holz ein natürlicher Rohstoff und daher nachhaltiger ist, ist Kunststoff leichter, günstiger und eher in einer ergonomischen Art geformt.

Hand-Grabegabel oder normale Grabegabel

Die Entscheidung zwischen einer normalen Grabegabel und einer Hand-Grabegabel hängt davon ab, wofür Sie das Gerät benötigen. So eignen sich Grabegabeln in normaler Größe effektiver für den Einsatz auf großen Flächen, während Hand-Grabegabeln ohne große Mühen auf kleinen Beeten Anwendung finden können.

Länge des Stiels

Während die Länge des Stiels beim Kauf einer Hand-Grabegabel keine Rolle spielt, kann sie für eine normale Grabegabel ein wichtiges Kaufkriterium sein. Entscheidend ist dabei vor allem die Körpergröße des Verwenders, damit das Arbeiten für ihn so gelenkschonend wie nur möglich verläuft. Es wird empfohlen, eine Grabegabel mit einer Länge von 100 bis 115 Zentimetern zu wählen, wenn die Körpergröße zwischen 1,60 und 1,70 Meter liegt. Größere Menschen sollten zu einer Grabegabel mit einer größeren Stiellänge greifen.

Anzahl der Zinken

Grabegabeln sind immer entweder mit drei oder mit vier Zinken ausgestattet. Bei den Hand-Grabegabeln beschränkt sich die Auswahl auf Geräte mit drei Zinken. Bei normal großen Grabegabeln sind vier Zinken die Norm. Wie viele Zinken Ihr Gerät haben sollte, spielt eher eine untergeordnete Rolle, da die Anzahl kaum einen Einfluss auf die Arbeit damit hat.

Griffform

Es werden zwei verschiedenen Griffformen unterschieden, die bei Grabegabeln vorkommen können. Der Standardgriff, der lediglich als eine Querverbindung am Ende des Stiels gekennzeichnet ist, wird aufgrund seiner Form als T-Griff bezeichnet. Im Gegensatz dazu gibt es noch den sogenannten D-Griff, bei dem der Stiel in eine halbrunde Form mit eine nach oben abschließenden Querverbindung mündet. Beide Varianten eignen sich im Grunde gleich gut für den Umgang mit der Grabegabel. Trotzdem können natürlich individuelle Präferenzen auftreten. Achten Sie beim Kauf daher darauf, dass Ihnen die Form des Griffes zusagt und Sie gut damit arbeiten können.

Ergonomie

Grabegabeln können unterschiedliche Formen annehmen und besitzen im Idealfall eine gewisse Ergonomie. Dies erleichtert das Arbeiten und schont Ihre Gelenke beim Umgang mit dem Gerät. Sie sollten beim Kauf einer Grabegabel daher besonders auf einen auf die Ergonomie hinweisenden Vermerk des Herstellers achten, wenn Sie ohnehin Probleme mit Ihren Gelenken oder Ihrem Rücken haben.

Trittbrett

Ein Trittbrett erleichtert das Einstechen der Grabegabel in den Boden. Es wird durch eine zusätzliche Trittfläche gebildet, welches sich auf der Oberkante des Endstücks mit den Zinken befindet. Ohne ein Trittbrett besteht eine höhere Gefahr, dass der Fuß beim Versuch des Einstechens abrutscht, weshalb dieses Features bei Grabegabeln durchaus Sinn ergibt und bei der Kaufentscheidung eine Rolle spielen sollte.

Wie viel kostet eine Grabegabel?

Grabegabeln können in Baumärkten und bei anderen Fachhändlern erworben werden. Ebenso besteht die Möglichkeit des Kaufs in verschiedenen Online-Shops. Die Preise einer Grabegabel sind von deren Größe, Material und Hersteller abhängig. So bekommt man Hand-Grabegabeln bereits ab 8 Euro und die Geräte in normaler Größe ab circa 12 bis 15 Euro. Hochwertige Grabegabeln aus rostfreiem Edelstahl sind außerdem teurer als welche aus Aluminium. Je nach verwendetem Material, der Hochwertigkeit der Produktion und der Marke können Grabegabeln vereinzelt auch über 100 Euro kosten. Die mittlere Preiskategorie, in der Sie zuverlässige und langlebige Geräte finden können, liegt jedoch zwischen circa 30 und 50 Euro.

Was sollte ich beim Einsatz einer Grabegabel beachten?

Damit Sie Ihre erworbene Grabegabel problemlos verwenden können, haben wir hier die wichtigsten Einsatztipps für Sie zusammengefasst:

Pflanzen mit einer Grabegabel ernten

Besonders Kartoffeln können ideal mit einer Gartengabel ausgegraben werden, ohne dabei beschädigt zu werden. Achten Sie bei der Ernte darauf, das Gerät in etwa 30 Zentimeter Abstand von der Kartoffelpflanze schräg in den Boden zu führen.

Den Rasen mit einer Grabegabel aerifizieren

Mit der Durchführung einer Aerifizierung belüften Sie den Rasen und sorgen dafür, dass das Wasser besser abfließen kann. Das sorgt im Endeffekt dafür, dass Ihr Gras besser und schneller wachsen kann. Um eine Rasenfläche mithilfe einer Grabegabel zu aerifizieren, müssen Sie mit den Zinken der Grabegabel lediglich kleine Löcher in einem Abstand von circa 15 Zentimetern in den Boden stechen. Gehen Sie dieses Vorhaben am besten entweder im Frühling oder im späten Sommer an und wiederholen Sie den Vorgang circa alle 4 Jahre.

Welche Alternativen zur Gartengabel gibt es?

Es gibt noch weitere wichtige Gartenwerkzeuge, die teilweise für ähnliche oder sogar gleiche Arbeiten im Garten wie die Grabegabel verwendet werden können. Welche das unter anderem sind und wofür sie am besten geeignet sind, erfahren Sie hier.

Gartenkralle

Eine Gartenkralle ist der Grabegabel in ihrem ungefähren Aufbau und ihrer Funktionsweise recht ähnlich. Das Endstück einer Gartenkralle besteht jedoch nicht aus geraden Zinken, sondern aus einer gedrehten Gabel und fünf bis sechs unterschiedlich langen und in verschiedenen Richtungen gebogenen Zinken. Das erleichtert die Auflockerung des Bodens und fordert dabei weniger Kraftaufwand vom Verwender. Für manche Arbeiten ist eine Gartenkralle daher eine sinnvolle Alternative zur Gartengabel. Für die Kompostpflege oder für Umgrabe- und Ausgrabemaßnahmen kann eine Gartenkralle jedoch weniger gut verwendet werden.

Spaten

Mit einem Spaten ist es ebenfalls möglich, einen Boden effektiv umzugraben. Der einzige Unterschied zwischen einem Spaten und einer Grabegabel ist, dass sich an einem Spaten keine Zinken befinden. Dadurch eignet sich ein Spaten jedoch auch weder zum Aerifizieren einer Bodenfläche, noch kann man den Garten damit besonders bodenschonend umgraben. Möchten Sie vermeiden, Pflanzenwurzeln bei der Bearbeitung Ihres Beetes zu beschädigen oder abzuhacken, sollten Sie für Umgrabemaßnahmen daher eher eine Gartengabel verwenden. Für großflächige Umgrabungen, bei denen die Bodenstruktur nicht unbedingt intakt bleiben muss, eignet sich jedoch eher ein Spaten, da die Arbeit damit schneller vorangeht.

Grubber

Ein Grubber ist ideal für die Auflockerung des Bodens geeignet. Das Gartenwerkzeug ist ähnlich wie eine Hand-Grabegabel aufgebaut, wird jedoch auch als große Maschine zur Auflockerung ganzer Felder produziert. Zum Ernten von Pflanzen und Entfernen von Unkraut kann ein Grubber jedoch nicht verwendet werden.

Hacke

Eine Hacke ist besonders gut für die Beseitigung von Unkraut geeignet. Für die meisten anderen Gartenarbeiten, die mit einer Grabegabel erledigt werden können, ist eine Hacke jedoch wenig hilfreich.

Die wichtigsten Punkte

  • Bei der Grabegabel handelt es sich um ein Gartenwerkzeug mit mehreren Zinken, das zur Lockerung und zum Umgraben des Bodens, aber auch zum Ausgraben von bestimmten Pflanzen eingesetzt werden kann.
  • Es werden normale und Hand-Grabegabeln voneinander unterschieden. Normale Grabegabeln werden mit beiden Händen bedient und eignen sich für die Bearbeitung einer großen Bodenfläche, während Hand-Grabegabeln mit nur einer Hand verwendet werden müssen und eher für die Bearbeitung kleinerer Beete Verwendung finden.
  • Für die Kaufentscheidung ist es besonders wichtig, dass die Grabegabel aus einem hochwertigen Stahl oder Edelstahl besteht und dass die Länge des Stiels auf die jeweilige Körpergröße des Gärtners angepasst ist.

Grabegabel Test-Übersicht und Vergleich: Fazit

Das Besondere an einer Gartengabel ist die vielseitige Einsetzbarkeit dieses Gartenwerkzeugs. So können Sie sie unter anderem für Umgrabearbeiten, für das Ausgraben von Pflanzen, für die Entfernung von Unkraut und für die Aerifizierung des Bodens verwenden. Der Vorteil bei einer Gartengabel ist außerdem, dass sich der Boden damit besonders schonend bearbeiten lässt und weder Pflanzen noch Tiere in Mitleidenschaft gezogen werden müssen.



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *