Wenn der Rasen viel beansprucht wird, kann es schnell passieren, dass kahle Stellen entstehen, sodass das Gesamtbild des Gartens hierunter leiden kann. Daher ist es sinnvoll, seinen Rasen regelmäßig nach zu säen. Hiebei sollte man einige Dinge beachten.

Der richtige Zeitpunkt, um den Rasen zu säen

Generell lässt sich sagen, dass der optimale Zeitpunkt zum Rasen säen entweder am Ende  des Frühlings oder am Anfang des Herbstes liegt. Im Sommer und im Winter kann es hingegen schnell passieren dass die Samen aufgrund von zu großer Trockenheit und Hitze bzw. Frost, Schäden erleiden. Wenn man mit der Aussaat anfängt, sollte die Temperatur des Bodens bei etwa 10 bis 15 Grad liegen.

Windstärke beachten

Darüber hinaus sollten Sie unbedingt einen windstillen Tag wählen. Wenn der Wind zu stark ist, können die Samen leicht verweht werden, sodass der Rasen nicht mehr gleichmäßig und symmetrisch aussieht.

Vorbereitungen für die Rasenaussaat

Bevor Sie mit dem richtigen Säen anfangen, sollten Sie noch einige Vorbereitungen treffen.

Beispielsweise sollte die Humusschicht eine Dicke von mindestens 15 Zentimetern besitzen. Ferner sollten Steine, Wurzeln und Unkräuter möglichst vorher entfernt werden. Hierfür kann man sehr gut eine Harke sowie eine Gartenwalze verwenden.

Darüber hinaus sollte man den Rasen etwa eine Woche bevor man mit dem Aussäen beginnt ausreichend mit Dünger versorgen. Hiebei hängen Art und Menge des Düngers stark von der Bodenart ab. Wenn der Boden sehr sandig ist, sollte er mit Humus angereichert werden. Festere Böden hingegen sollten mit ein wenig Sand aufgelockert werden.

Erfolgreich kahle Stellen nachsäen

Besonders nach einem sehr heißen Sommer oder einem Winter mit viel Frost, bilden sich viele kahle Stellen auf der Rasenfläche. Um nach den vorher genannten Vorbereitungen nun das Saatgut richtig verteilen zu können, sollten Sie zunächst die richtige Samenart auswählen sowie die benötigte Menge so gut wie möglich einkalkulieren.

Es ist wichtig auf eine gute Qualität der Samen zu achten. Außerdem gibt es unterschiedliche Rasenarten, die unterschiedliche Eigenschaften haben. Wenn Sie beispielsweise Kinder haben, die häufig auf der Rasenfläche herumtoben, bietet sich eher eine robuste Rasenart wie zum Beispiel Spielrasen oder Sportrasen an. Personen, die viel Wert auf ein sehr gepflegtes und optisch ansprechendes Rasenbild legen, sollte besser zu Zierrasen greifen.

Qualitativ hohes Saatgut für Ihren Rasen zu einem angemessenen Preis findet man beispielsweise bei Amazon.

Rasensamen kaufen

Rasensamen

Für die optimale Verteilung des Saatgutes ist es sinnvoll, einen sogenannten Streuwagen (Link zu Amazon) zu verwenden. Hierdurch wird die Rasenfläche deutlich gleichmäßiger, wie bei einer Aussaat per Hand.

Streuwagen

Streuwagen

Wenn die Samen nun gleichmäßig verteilt wurden, sollte man diese ein wenig mit Erde bedecken. Dies führt dazu, dass sie besser vor hungrigen Vögeln, Wind und starkem Regen geschützt sind. Darüber hinaus ist es sinnvoll, den Rasen daraufhin für die nächsten Wochen abzusperren, damit niemand diesen aus Versehen betritt und den Rasen somit schädigt.

Nachdem Sie alle diese Schritte vollzogen haben, können Sie sich zurücklehnen und dem Rasen beim Wachsen zusehen. Bis die ersten Sprossen zum Vorschein kommen, vergehen normalerweise etwa 7 bis 10 Tage.

Mit dem ersten Mähvorgang sollten Sie danach jedoch noch etwas warten. Damit der Rasen dicht und kräftig wird, sollte dieser immer erst bei ein Rasenlänge von etwa 8 bis 9 Zentimetern durchgeführt werden.

Wenn Sie sich die Zeit für das Rasenmähen ersparen möchten, kommen Sie hier zu unserem Ratgeber zu den momentan fünf besten Mährobotern.

Unter folgendem Link kommen Sie zu  den Top fünf Rasenmähern aus unserem Elektro Rasenmäher Ratgeber.