Skip to main content

Bosch Indego Akku-Mähroboter

Bosch Indego Akku-Mähroboter

Der Bosch Indego Akku-Mähroboter im Vergleich

Den Rasen mähen lassen, anstatt ihn selber zu mähen, das ermöglicht der moderne Indego Akku-Mähroboter von Bosch. Er entwirft eine Karte des Gartens, fährt diesen komplett ab, erkennt Hindernisse, lädt sich selbst wieder auf und hinterlässt einen sauber gemähten Rasen.

Vorteile
+ Begrenzungskabel und Anker zum Abteilen mitgeliefert
+ gleichmäßiges Mähen
+ automatisches Laden
+ niedriger Geräuschpegel, keine Abgasen
+ Sicherheit und Alarm gegen Diebstahl

Nachteile
– kein strukturiertes Fahren
– mangelhafte Betriebsanleitung

Zuerst den Garten abgrenzen

Vor der ersten Inbetriebnahme muss der Garten mit Draht abgestochen werden. 200 m Begrenzungskabel und 400 Anker für diesen werden mitgeliefert. Es reicht wenn der Draht den Boden berührt, der Indego erkennt ihn auch wenn Gras drüber wächst.

Beim ersten Durchgang umfährt der Bosch Indego Akku-Mähroboter den Garten bloß, um alle Abgrenzungen einzuspeichern. Erst während der zweiten Runde mäht er auch. In verschiedenen Mähgängen macht er kleine Pausen, um die Abgrenzungen wieder neu einzuspeichern. So geht er sicher, dass keine Änderungen vernommen wurden und er keinen Tabbu-Bereich mäht.

Sauberer Rasen ohne Arbeit

Der Indego Roboter erkennt Winkel und Hindernisse, auch holprige Flächen kann er problemlos sauber mähen. Kleine Hindernisse wie Maulwurfshügel oder Steinstufen überfährt er problemlos. Sollten die Hügel des Maulwurfs doch etwas größer sein, hilft es sie vorher leicht einzudrücken.

Die vorderen Räder dienen zum Lenken, die hinteren sind etwas größer und gummiert. Dank ihnen kann der Indego Steigungen von bis zu 35° überfahren. Alle Ecken und Winkel des Gartens speichert der Mähroboter, um auch wirklich jede Stelle abzufahren. Er hinterlässt einen sauber gemähten Rasen.

Jetzt zum Angebot des Indego Mähroboters bei Amazon – hier klicken

Aufladen geht automatisch

Große Gärten schafft der Indego nicht mit einer Akkuaufladung, doch Bosch hat hierfür vorgesehen. Wird sein Akku schwächer, so fährt der Roboter automatisch zu seiner Ladestation zurück, lädt sich auf und fährt genau dort weiter, wo er vorhin aufgehört hat.

Er lädt sich aber nicht nur von selbst auf. Weiter noch, er rechnet die Restzeit aus, die er noch zum Mähen benötigt und stellt dementsprechend seine Ladezeit ein. Der Hersteller gibt an, dass die Ladestation weder in der prallen Sonne stehen soll, noch feucht werden darf. Um die Ladestation in der Erde zu verankern werden vier Halterungen mitgeliefert.

Fällt kaum auf

Der Bosch Indego Akku-Mähroboter hat einen sehr niedrigen Geräuschpegel, stört also niemanden bei seiner Fahrt. Des Weiteren macht er keine Abgasen und verschmutzt die Luft nicht.

Dank dieser Eigenschaften kann der Indego auch am Sonntag, zur frühen oder späten Stunde fahren. Die Nachbarn werden nicht gestört und der Rasen wird trotzdem ordentlich gemäht.

Fazit zum Bosch Indego Akku-Mähroboter

Der Indego Rasenmäher nimmt jedem Gartenbesitzer viel Arbeit ab, das einzige was zu tun bleibt, sind die Kabel am Anfang zu verlegen und den Roboter auf Schnitthöhe und Fahrtzeiten einzustellen. Danach erledigt der Indego die ganze Arbeit des Mähens, er übersteigt Hindernisse, lädt sich selbst wieder auf und lässt keine Stellen im Garten aus.

Jetzt den Indego Mähroboter bei Amazon kaufen – hier klicken